Kündigung Ritzmann: Bundesgericht hebt Nichtigkeit auf


News Redaktion
Regional / 03.11.20 12:05

Die Kündigung der Zürcher Titularprofessorin Iris Ritzmann ist nicht nichtig. Dies hat das Bundesgericht am Dienstag in einer öffentlichen Beratung entschieden. Die Uni Zürich muss sie deshalb nicht weiterbeschäftigen.

Das Bundesgericht in Luzern hat sich mit der Kündigung Professorin Iris Ritzmann befassen müssen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Das Bundesgericht in Luzern hat sich mit der Kündigung Professorin Iris Ritzmann befassen müssen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die erste sozialrechtliche Abteilung des Bundesgerichts hat damit eine Beschwerde der Universität Zürich mit drei zu zwei Stimmen teilweise gutgeheissen. Es ist zum Schluss gelangt, die Kündigung sei missbräuchlich gewesen, nicht aber nichtig. Ritzmann hat damit lediglich Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung, wie es das Zürcher Personalgesetz vorsieht.

Das Zürcher Verwaltungsgericht entschied im November vergangenen Jahres, dass die Kündigung nichtig sei. Die Universität hatte die Entlassung auf Informationen gestützt, die im Strafverfahren gegen Ritzmann wegen Amtsgeheimnisverletzung in der Affäre Mörgeli nicht zugelassen wurden. Sie waren rechtswidrig erlangt worden.

Die Daten stammten aus einer flächendeckenden Auswertung von uni-internen Telefon- und E-Mail-Daten sowie Unterlagen, welche die Staatsanwaltschaft bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt hatte. Ritzmann wurde in der Folge freigesprochen. (Urteil 8C_7/2020 vom 03.11.2020)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rekord in Israel: 224 000 Corona-Impfungen an einem Tag
International

Rekord in Israel: 224 000 Corona-Impfungen an einem Tag

In Israel ist ein Rekord an Impfungen gegen das Coronavirus verzeichnet worden. Wie Gesundheitsminister Juli Edelstein am Freitag bei Twitter schrieb, wurden am Vortag 224 000 Dosen verabreicht.

Biden rechnet mit mehr als 600'000 Corona-Toten in den USA
International

Biden rechnet mit mehr als 600'000 Corona-Toten in den USA

US-Präsident Joe Biden rechnet damit, dass die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus bis weit über 600'000 steigen wird. Das Virus verbreite sich weiter stark. Die Zahl der Todesopfer werde von derzeit mehr als 400'000 weiter zunehmen, sagte Biden am Freitag.

Umstrittener Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft - ohne Deutschland
International

Umstrittener Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft - ohne Deutschland

Der umstrittene Vertrag zum Verbot von Atomwaffen ist am Freitag in Kraft getreten. Er ist von 122 der 193 Länder der Vereinten Nationen beschlossen worden und untersagt Besitz, Erwerb, Entwicklung und Stationierung von solchen Waffen. Alle Atommächte sowie sämtliche Nato-Staaten und damit auch Deutschland lehnen ihn aber weiterhin ab. Damit bleibt er zunächst unwirksam, zumindest was konkrete Abrüstungsschritte angeht.

Mehrstöckiges Gebäude in Madrid bei Explosion zerstört
International

Mehrstöckiges Gebäude in Madrid bei Explosion zerstört

Ein mehrstöckiges Gebäude ist bei einer Explosion im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid weitgehend zerstört worden. Noch gebe es keine Angaben über mögliche Opfer, berichteten der spanische Fernsehsender RTVE und andere Medien unter Berufung auf die Behörden.