Künftige Koalitionspartner in Israel unterzeichnen Verträge


News Redaktion
International / 11.06.21 16:40

Kurz vor der geplanten Vereidigung der künftigen Regierung in Israel haben alle acht Parteien die Koalitionsvereinbarungen unterzeichnet.

HANDOUT - Vertreter der acht israelischen Koalitionsparteien bei einem Treffen vergangene Woche. Foto: Raanan Cohen/Yesh Atid party/dpa - ATTENTION: editorial use only and only if the credit mentioned above is referenced in full (FOTO: Keystone/Yesh Atid party/Raanan Cohen)
HANDOUT - Vertreter der acht israelischen Koalitionsparteien bei einem Treffen vergangene Woche. Foto: Raanan Cohen/Yesh Atid party/dpa - ATTENTION: editorial use only and only if the credit mentioned above is referenced in full (FOTO: Keystone/Yesh Atid party/Raanan Cohen)

Damit ist der Aufbau der künftigen Regierung, die nach zwölf Jahren den rechtskonservativen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ablösen soll, abgeschlossen, wie die Koalitionäre am Freitag mitteilten. Die Vereidigung soll nach einem Vertrauensvotum am Sonntag im Parlament stattfinden.

Das Bündnis besteht aus acht Parteien vom rechten bis zum linken Spektrum, darunter auch eine arabische Partei, und hat eine hauchdünne Mehrheit von 61 der 120 Abgeordneten. Der 71-jährige scheidende Regierungschef Netanjahu und seine Anhänger hatten in den vergangenen Tagen versucht, mit massivem Druck eine Ablösung zu verhindern.

Die Unterzeichnung dieser Vereinbarungen beendet eine zweieinhalb Jahre andauernde politische Krise, sagte der designierte Ministerpräsident Naftali Bennett von der ultrarechten Jamina-Partei. Die Regierung wird als eine Einheit für die gesamte israelische Öffentlichkeit arbeiten - religiös, säkular, ultra-Orthodox, arabisch - ohne Ausnahme.

In den Koalitionsvereinbarungen geht es unter anderem um öffentlichen Nahverkehr am jüdischen Ruhetag Sabbat, um stärkere finanzielle Unterstützung für den arabischen Teil der Gesellschaft und illegale Bauten in den C-Gebieten im Westjordanland. In den C-Gebieten verfügt Israel sowohl über zivile als auch militärische Kontrolle. Die Palästinenser sehen das Westjordanland allerdings als Teil eines unabhängigen Palästinenserstaates. Zudem wollen die Bündnispartner die Amtszeit eines Ministerpräsidenten auf acht Jahre begrenzen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Aussenbeauftragter Borrell drängt auf Regierungsbildung im Libanon
International

EU-Aussenbeauftragter Borrell drängt auf Regierungsbildung im Libanon

Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell hat bei seinem ersten offiziellen Besuch im krisengeplagten Libanon die führenden Politiker des Landes aufgefordert, eine Regierung zu bilden. "Die Krise, die der Libanon durchmacht, ist eine inländische", sagte er laut der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA nach einem Treffen mit Präsident Michel Aoun am Samstag. "Die Auswirkungen für die Menschen sind sehr gross." Eine neue Regierung müsse unverzüglich grundlegende Reformen umsetzen, forderte Borrell. Dies sei die Voraussetzung für jegliche EU-Hilfen.

Joe Bidens Schäferhund Champ ist tot
International

Joe Bidens Schäferhund Champ ist tot

Joe Bidens Schäferhund Champ ist tot. "Mit schweren Herzen teilen wir Euch allen heute mit, dass unser geliebter Deutscher Schäferhund Champ friedlich zu Hause gestorben ist", erklärten der US-Präsident und seine Frau Jill am Samstag in Washington.

Cassis schliesst Neuauflage des Rahmenabkommens nicht aus
Schweiz

Cassis schliesst Neuauflage des Rahmenabkommens nicht aus

Bundesrat Ignazio Cassis schliesst nicht aus, dass die Schweiz nach dem Abbruch der Verhandlungen über einen Rahmenabkommen dereinst wieder mit der EU über institutionelle Fragen sprechen könnte.

Lissabonner nehmen Corona-Abriegelung gelassen hin
International

Lissabonner nehmen Corona-Abriegelung gelassen hin

Die Menschen in Lissabon nehmen die zweieinhalbtägige Corona-Abriegelung der portugiesischen Hauptstadt diszipliniert und gelassen hin. Nur sehr wenige versuchten, ohne triftigen Grund den Grossraum der Metropole am Tejo zu verlassen, wie die Zeitung "Público" am Samstag unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die für Samstag geplante Gaypride-Parade wurde am Freitag kurzfristig abgesagt. Ob die Abriegelung an den kommenden Wochenenden wiederholt wird, soll je nach Lage kurzfristig entschieden werden.