Küng mit erstem Sieg gegen Top-100-Spielerin


News Redaktion
Sport / 12.02.20 12:51

Leonie Küng setzt am WTA-Turnier in Hua Hin ihre Siegesserie fort. Die 19-Jährige aus Beringen siegt gegen die Chinesin Zhu Lin (WTA 70) 6:3, 6:1 und steht in den Viertelfinals.

Leonie Küng eilt von Sieg zu Sieg (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Leonie Küng eilt von Sieg zu Sieg (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Nach ihrer Siegpremiere auf Stufe WTA am Montag doppelte Küng gegen Zhu gleich nach und feierte ihren ersten Erfolg gegen eine Top-100-Spielerin. Nach einer umkämpften Startphase gewann die Schweizerin neun der letzten elf Games.

Für Küng war es nach den beiden Erfolgen in der Qualifikation bereits der vierte Sieg in Folge im thailändischen Badeort. Die 19-Jährige hat dabei noch keinen Satz und erst 15 Games abgegeben.

In den Viertelfinals trifft Küng auf die Chinesin Wang Qiang (WTA 27), die Nummer 3 der Setzliste. Wang sorgte zuletzt am Australian Open in Melbourne für Aufsehen, als sie in der 3. Runde Serena Williams ausschaltete.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nawalny: Merkel besuchte mich in der Berliner Charité
International

Nawalny: Merkel besuchte mich in der Berliner Charité

Der vergiftete Kremlkritiker Alexej Nawalny hat nach eigenen Angaben während seiner Behandlung in der Berliner Universitätsklinik Charité Besuch von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel bekommen.

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko
International

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko

Nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Belarus haben Kanada und Grossbritannien Sanktionen gegen Machthaber Alexander Lukaschenko und mehrere weitere Personen verhängt. Dabei gehe es im Fall von Kanada um wirtschaftliche Strafen, die es kanadischen Staatsangehörigen verbieten, Geschäfte mit diesen Personen zu machen, teilte das Aussenministerium in Ottawa am Dienstag mit. "Seit der betrügerischen Präsidentenwahl im August 2020 hat die belarussische Regierung eine systematische Kampagne gegen Unterdrückung und staatlich geförderte Gewalt gegen öffentliche Proteste und die Aktivitäten von Oppositionsgruppen durchgeführt", hiess es zur Begründung. Die Sanktionen seien in Kooperation mit Grossbritannien verhängt worden.

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben
International

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben

Der Emir von Kuwait, der den ölreichen Staat am Persischen Golf seit 2006 regierte, ist tot. Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah starb am Dienstag im Alter von 91 Jahren, wie der königliche Hof der Nachrichtenagentur Kuna zufolge mitteilte.

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde
Schweiz

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde

Im Kanton Genf muss Angestellten künftig in allen Branchen ein Lohn von mindestens 23 Franken pro Stunde bezahlt werden. Die Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften wurde mit 58 Prozent Ja-Stimmen angenommen.