Küng verliert Leadertrikot an Teamkollege Porte


Roman Spirig
Sport / 13.06.18 17:58

Nach vier Tagen im Gelben Trikot ist Stefan Küng nicht mehr Leader der Tour de Suisse. In der 5. Etappe von Gstaad nach Leukerbad vermochte er im Schlussanstieg wie erwartet nicht mit den Bergspezialisten mitzuhalten. Küngs Teamkollege Richie Porte trägt neu Gelb.

Küng verliert Leadertrikot an Teamkollege Porte  (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Küng verliert Leadertrikot an Teamkollege Porte (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Küng kämpfte mit letzter Kraft um seine Spitzenposition in der Schweizer Rundfahrt. Es reichte dennoch nicht: Sechs Kilometer vor dem Ziel musste der 24-Jährige abreissen lassen. Bis nach Leukerbad verlor der Ostschweizer, der die Tour de Suisse seit der 1. Etappe angeführt hatte, 3:23 Minuten auf die besten Fahrer des Tages.

Den Etappensieg sicherte sich der Italiener Diego Ulissi. Der Profi vom Team UAE Emirates setzte sich im Zielsprint der Spitzengruppe vor dem Spanier Enric Mas und dem Niederländer Tom-Jelte Slagter durch. Für Ulissi, der in seiner Karriere bereits sechs Etappen des Giro d'Italia gewonnen hatte, war es der erste Erfolg an der Tour de Suisse und der erste Saisonsieg.

Im Gesamtklassement führt Richie Porte 20 Sekunden vor den zeitgleichen Niederländern Wilco Keldermann und Sam Oomen. Küng fiel auf Platz 31 zurück und wird fortan als Helfer für Porte - der Australier gilt als einer der Favoriten auf den Gesamtsieg - in die Pedale treten. Im abschliessenden Einzelzeitfahren am Sonntag in Bellinzona wird Küng noch einmal die Chance auf ein Spitzenergebnis erhalten.

Von den Schweizern zeigte bisher nicht nur Küng eine starke Tour, sondern zum Beispiel auch Silvan Dillier. Der Aargauer, der sich bereits in der 2. und 4. Etappe an der Spitze gezeigt hatte, ging am fünften Tag erneut in die Offensive und gehörte der Fluchtgruppe des Tages an. Erneut blieb seine Attacke aber erfolglos.

Im Gegensatz zu Küng und Dillier vermochte Mathias Frank im Finale mit den besten Profis mitzuhalten. Der Luzerner versuchte auf dem letzten Kilometer gar, die Favoriten mit einem Angriff zu düpieren. Die Aktion gelang zwar nicht, als 15. der Etappe und 16. im Gesamtklassement ist Frank mit einem Rückstand von 1:07 auf Porte aber nun der bestklassierte Schweizer.

Der Zentralschweizer dürfte von den einheimischen Profis auch am Donnerstag in der 186 Kilometer langen Königsetappe über Furka- und Klausenpass nach Gommiswald im Fokus stehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.