Küngs frühzeitige Vertragsverlängerung bis 2023


News Redaktion
Sport / 04.06.20 12:08

Der Schweizer Radprofi Stefan Küng und die französische Equipe Groupama-FDJ, das passt gut zusammen. Der 26-Jährige verlängert seinen Vertrag frühzeitig um drei Jahre.

Stefan Küng bleibt der französischen Equipe Groupama-FDJ bis 2023 erhalten (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Stefan Küng bleibt der französischen Equipe Groupama-FDJ bis 2023 erhalten (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Küng, der in der zweiten Saison mit dem französischen Team steht, wird damit zumindest bis Ende 2023 das Trikot von Groupama-FDJ tragen. Das Motto dieses Teams lautet: Der Wunsch zu kommen, das Vergnügen zu bleiben. Jetzt verstehe ich die volle Bedeutung dieser Worte, sagt der Thurgauer. Küng ist davon überzeugt, dass Groupama-FDJ mir die Struktur bietet, welche ich für meine persönliche Entwicklung brauche. Bei den Gesprächen zur Vertragsverlängerung kamen wir sehr schnell zu einer Einigung. Der letztjährige WM-Dritte hat sich bei den Franzosen einarbeiten und eine Führungsrolle übernehmen können. Jetzt wisse er, so Küng, dass ich in der Lage bin, dem Team grossartige Ergebnisse zu bringen. Wir werden gemeinsam weiter wachsen.

Neben Küng haben bei Groupama auch die weiteren französischen Topfahrer Thibaut Pinot, David Gaudu und Arnaud Démare gleich bis und mit der Saison 2023 verlängert. Zudem stehen beim auch finanziell solide aufgestellten Traditions-Team des ehemaligen Profis Madiot, der mit den beiden Hauptsponsoren kürzlich gar bis Ende 2024 verlängern konnte, drei weitere Schweizer unter Vertrag: Sébastien Reichenbach, Kilian Frankiny (beide bis Ende 2020) und Fabian Lienhard (2021).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft - Weltweite Störung bei Outlook und Teams
Wirtschaft

Microsoft - Weltweite Störung bei Outlook und Teams

Nutzer von Microsoft 365-Diensten haben in der Nacht zum Mittwoch weltweit mit Störungen zu kämpfen. Wahrscheinlich habe eine kürzlich eingeführte Änderung zu einem grösseren Ausfall geführt, der auch das Mail-Programm Outlook und den Dienst Microsoft Teams betreffe.

Luzerner Gemeinde Ebikon erhält ein Parlament
Regional

Luzerner Gemeinde Ebikon erhält ein Parlament

Die Luzerner Vorortsgemeinde Ebikon LU erhält ein Parlament. Die Stimmberechtigten haben eine Initiative, die von allen sechs Ortsparteien gemeinsam lanciert worden war, mit einem Ja-Stimmenanteil von 77,6 Prozent gutgeheissen.

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk
Schweiz

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

Eltern können für Kinder bei der direkten Bundessteuer keine höheren Abzüge geltend machen. Das Stimmvolk hat der Vorlage eine klare Abfuhr erteilt. SVP, FDP und CVP hatten die höheren Kinderabzüge zugunsten gut Verdienender im Parlament durchgeboxt.

Sucht verursacht 7,7 Milliarden Franken Kosten pro Jahr
Schweiz

Sucht verursacht 7,7 Milliarden Franken Kosten pro Jahr

Jeder siebte Todesfall in der Schweiz hat mit Rauchen zu tun und bei der Hälfte aller Straftaten ist Alkohol im Spiel. Laut einer Studie des Bundesamts für Gesundheit belaufen sich die volkswirtschaftlichen Kosten von Sucht auf jährlich 7,7 Milliarden Franken.