Künstlerduo holt den Himmel ins Nidwaldner Museum


News Redaktion
Regional / 18.03.22 15:03

Das Nidwaldner Museum Winkelriedhaus in Stans lädt zur Erkundung des Himmels ein. Das Künstlerduo Christina Hemauer und Roman Keller haben in einer Ausstellung künstlerische, religiöse und kulturgeschichtliche Aspekte zum Thema zusammengetragen.

Die Installation
Die Installation "Voyages atmosphériques (Concerning the Blueness of the Sky)" thematisiert den Einfluss des Menschens auf die Stratosphäre. (FOTO: Nidwaldner Museum)

Über den menschengemachten Himmel heisst die neue Ausstellung im Winkelriedhaus, die am Freitag eröffnet wurde und bis am 7. August zu sehen ist. Gestaltet wurde sie von der Künstlerin Christina Hemauer und dem Umweltwissenschafter Roman Keller, die seit bald 20 Jahren künstlerisch zusammenarbeiten.

Das Künstlerduo beschäftigt sich bereits seit mehreren Jahren mit dem Himmel. Aus der Sammlung des Nidwaldner Museums wählten sie Werke aus dem 18. und 19. Jahrhundert aus. Damals habe sich das Verständnis von Himmel und Erde unter dem Einfluss der Naturwissenschaften stark verändert, teilte das Museum mit.

Hemauer/Keller präsentieren ferner eine Installation, mit welcher der Einfluss des Menschen auf die Stratosphäre thematisiert wird. Die interaktive Videoinstallation heisst Voyages atmosphériques und zeigt abstrahierte Himmelsbilder, welche die Besucherinnen und Besucher durch ihre Geräusche verändern können.

Ein weiteres Thema der Ausstellung ist die Farbe des Himmels. Vom Museumsdach aus wird alle 30 Sekunden ein Foto des Himmels gemacht und in die Ausstellung übertragen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Juso fordert an Demo am WEF Ende des Kapitalismus
Schweiz

Juso fordert an Demo am WEF Ende des Kapitalismus

Anlässlich des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos haben sich am Sonntag Klimastreiker und Jungsozialistinnen zu einer Kundgebung getroffen. Sie kritisierten, dass die Mächtigen der Welt am WEF hinter dem Rücken der Bevölkerung gegenseitig ihre Profite erhöhten.

Fehlende Absprachen führten zu Bahnunfall in Cazis
Schweiz

Fehlende Absprachen führten zu Bahnunfall in Cazis

In Cazis GR sind vor rund einem Jahr zwei Bauzüge zusammengestossen. Es gab grossen Sachschaden, ein Bahnmitarbeiter wurde leicht verletzt. Die Sicherheitsüberprüfungsstelle (Sust) nennt in ihrem Schlussbericht fehlende Absprachen als Grund für den Unfall.

Zunahme von Affenpocken-Fällen erwartet - aber keine Pandemie
International

Zunahme von Affenpocken-Fällen erwartet - aber keine Pandemie

Die Zahl der Affenpocken-Nachweise wird in nächster Zeit weiter steigen. Damit rechnen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und andere Experten. Um die Ausbreitung zu stoppen, sei es "dringend notwendig", das Bewusstsein für die Virenerkrankung zu erhöhen, hiess es Samstagnacht von der WHO in Genf. Ausserdem müssten Fälle umfassend ausfindig gemacht und isoliert sowie Ansteckungswege rückverfolgt werden. Für die Allgemeinheit sehen Experten dennoch keinen Grund zur Besorgnis.

Konferenz im Tessin als
Schweiz

Konferenz im Tessin als "Kickoff" für Wiederaufbau der Ukraine

Die Konferenz für die Ukraine, die die Schweiz im Juli im Tessin durchführt, soll seinen Bewohnern helfen, ihr Land nach dem Krieg wieder aufzubauen und gestärkt daraus hervor zu gehen. Ziel der Konferenz ist es, den "Pfad der Reformen" aufzugleisen.