Küssnacht am Rigi: Tankstellenshop bei Autobahn darf nachts nicht offen haben


Roman Spirig
Regional / 27.11.20 18:40

Ein Tankestellenshop, der sich bei der Autobahneinfahrt in Küssnacht SZ befindet, darf in der Nacht nicht geöffnet haben. Das Bundesgericht hat die kantonalen Behörden gestützt, die den Shopbetreiber gerügt haben, weil er die ordentliche Arbeitszeit nicht eingehalten hat.

Küssnacht am Rigi: Tankstellenshop bei Autobahn darf nachts nicht offen haben (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Küssnacht am Rigi: Tankstellenshop bei Autobahn darf nachts nicht offen haben (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Tankstellenshop liegt an der Zugerstrasse unmittelbar vor der Einfahrt zur A4 in Küssnacht. Das Schwyzer Amt für Arbeit stellte Ende 2018 Anfang 2019 fest, dass die Angestellten wiederholt die zulässigen Arbeitszeiten nicht eingehalten haben.

Das Gesetz lässt eine bewilligungsfreie Arbeit von 6 Uhr bis 23 Uhr zu. Eine Ausnahme gibt es für Tankstellenshops, sofern diese auf Autobahnraststätten oder an Hauptverkehrswegen mit starkem Reiseverkehr liegen und sofern sie ihr Angebot in erster Linie auf die Bedürfnisse der Reisenden ausrichten.

Der Küssnachter Tankstellenshop fällt aufgrund seiner Lage allerdings nicht unter diese Ausnahmeregelung, wie zunächst die kantonalen Instanzen und nun auch das Bundesgericht feststellten. Keinen Einfluss hat, dass ein grosser Teil der Kundschaft die Autobahn nutzt, wie der Shopbetreiber geltend machte.

Unbestritten war, dass die Zugerstrasse, an der der Shop liegt, keine Haupverkehrsachse ist. Klären musste das Bundesgericht, ob Autobahnen als Hauptverkehrsachsen gelten. Der Tankstellenshop würde dann, dank seiner Nähe zur A4, an einer Hauptverkehrsachse liegen und könnte von der Sonderregelung für Nachtarbeit profitieren.

Doch das Bundesgericht folgte der Argumentation des Ladenbetreibers nicht. Der Gesetzgeber unterscheide zwischen Autobahnraststätten und Hauptverkehrswegen. Autobahnen bildeten somit ein geschlossenes System. Die Benutzer der Autobahn sollen auf dieser für die Reise notwendige Waren kaufen können, weswegen es eine Sonderregelung für die Shops auf Autobahnraststätten gebe. Ein Verlassenmüssen der Autobahn, um sich mit Waren einzudecken, würde dem Zweck der Vorschriften zuwiderlaufen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weiter weit über 3000 Corona-Todesfälle in den USA binnen 24 Stunden
International

Weiter weit über 3000 Corona-Todesfälle in den USA binnen 24 Stunden

In den USA sind 3758 Todesfälle binnen eines Tages im Zusammenhang mit dem Corona-Virus registriert worden. Diese Zahl für Freitag meldete die Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore am Samstagvormittag (MEZ) auf ihrer Internetseite. Der bisherige Höchstwert an Corona-Toten war am 12. Januar mit 4462 verzeichnet worden. Die Anzahl der registrierten Neuinfektionen binnen 24 Stunden erreichte am Freitag 189 925. Der bisherige Tagesrekord wurde am 2. Januar mit 298 031 neuen Fällen verzeichnet.

Härtefallprogramm im Kanton Zürich wird erweitert
Schweiz

Härtefallprogramm im Kanton Zürich wird erweitert

Der Zürcher Kantonsrat hat die Erweiterung des Härtefallprogramms für von der Covid-Krise betroffene Unternehmen ohne Gegenstimme bewilligt. Die Höhe des dafür notwendigen Zusatzkredits beträgt 95 Millionen Franken.

US-Regierung fordert von China Stopp der Einschüchterung Taiwans
International

US-Regierung fordert von China Stopp der Einschüchterung Taiwans

Die neue US-Regierung hat China dazu aufgefordert, seinen "militärischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Druck auf Taiwan" einzustellen.

Servette vorsorglich in Quarantäne - Spiel in Langnau verschoben
Sport

Servette vorsorglich in Quarantäne - Spiel in Langnau verschoben

Der Genfer Kantonsarzt stellt die Mannschaft von Genève-Servette vorsorglich erneut unter Quarantäne. Das für Sonntag angesetzte Auswärtsspiel gegen die SCL Tigers muss verschoben werden.