Kulturfinanzierung und Strassenbau beschäftigen Luzerner Kantonsrat


News Redaktion
Regional / 28.11.22 04:33

Der Luzerner Kantonsrat trifft sich am (heutigen) Montag zur zweitägigen Novembersession. 77 Geschäfte stehen auf der Traktandenliste, darunter solche zur Kulturfinanzierung und zum Strassenbau.

Kulturförderung und Strassenbau sind zwei Schwerpunkte der zweitägigen Novembersession des Luzerner Kantonsrats. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Kulturförderung und Strassenbau sind zwei Schwerpunkte der zweitägigen Novembersession des Luzerner Kantonsrats. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Das Parlament befasst sich so mit der Umfahrungsstrasse in Beromünster. Die Regierung legt ihm einen Sonderkredit von 70,6 Millionen Franken für eine neue 1400 Meter lange Strasse vor, die den Ortskern entlasten soll. Das Projekt ist allerdings in dieser Form umstritten. Das zeigt eine Petition mehrerer Einheimischer an den Kantonsrat.

Ein voraussichtlich letztes Mal muss sich der Kantonsrat zudem mit einem Strassenbauprogramm befassen. Darin sind jene Projekte enthalten, die 2023 bis 2026 gebaut oder geplant werden sollen. Künftige Programme sollen die gesamte Mobilität umfassen.

Ein altes Anliegen liegt dem Parlament mit der Aufnahme der Stiftung Rosengart in den Zweckverband Grosse Kulturbetriebe vor. Dies war bereits 2017 geplant, wurde aber verschoben, weil die Kommission Erziehung, Bildung und Kultur (EBKK) damals zuerst einen Bericht zur Struktur und Finanzierung des Zweckverbands abwarten wollte.

Nun beantragt die Kommission, nicht auf das Geschäft einzutreten. Grund: Die Botschaft sei in der Zwischenzeit veraltet. Die Delegierten des Zweckverbandes Grosse Kulturbetriebe sind einverstanden, die Stiftung Rosengart wurde darüber informiert.

Anlass zu Diskussion geben dürfte eine Änderung des Kulturförderungsgesetzes. Der Regierungsrat spricht sich dagegen aus, neben den grossen Kulturbetrieben auch Institutionen von regionaler Bedeutung zu unterstützen. Das wiederum kritisiert die EBKK, die die Botschaft zurückweisen will.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aufschwung bei DER Touristik Suisse mit Marke Kuoni geht weiter
Wirtschaft

Aufschwung bei DER Touristik Suisse mit Marke Kuoni geht weiter

Nach dem Einbruch in der Coronakrise geht der Aufschwung bei DER Touristik Suisse mit der Marke Kuoni weiter. "2022 haben wir 80 Prozent des Umsatzes des Jahres 2019 erreicht", sagte Firmenchef Dieter Zümpel .

Telemark Weltcup Melchsee-Frutt
Events

Telemark Weltcup Melchsee-Frutt

Vom 27. bis 29. Januar 2023 messen sich die weltbesten Telemark-Athletinnen und -Athleten im Rahmen des Weltcup-Events in Melchsee-Frutt.

Konkurs über FC Chiasso verhängt
Sport

Konkurs über FC Chiasso verhängt

Der Tessiner Traditionsverein FC Chiasso ist Konkurs. Zu diesem Schluss kam das Amtsgericht von Mendrisio am Freitagmorgen, wie Chiassos Klubdirektor Nicola Bignotti gegenüber "RSI" bestätigte.

Trotz Urteil noch kein Entscheid zu Lok-Fahrten im Zürcher Oberland
Schweiz

Trotz Urteil noch kein Entscheid zu Lok-Fahrten im Zürcher Oberland

Das Bundesgericht tritt nicht auf eine Beschwerde einer Frau ein, die sich gegen zusätzliche Dampflok-Fahrten im Zürcher Oberland gewehrt hatte. Das letzte Wort muss damit aber noch nicht gesprochen sein. Der Bund müsste gemäss Gericht eine neue Beschwerde behandeln - einfach in einem anderen Verfahren.