Kulturkommission bleibt bei Urner Kulturfördergesetz aussen vor


Roman Spirig
Regional / 24.03.21 15:50

Der Kanton Uri soll seine Kulturförderung auch künftig ohne Kulturkommission betreiben. Der Landrat hat es in seiner Sitzung vom Mittwoch bei der Beratung des neuen Kulturfördergesetzes abgelehnt, eine solche zu schaffen.

Kulturkommission bleibt bei Urner Kulturfördergesetz aussen vor (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Kulturkommission bleibt bei Urner Kulturfördergesetz aussen vor (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Uri ist einer der letzten Kantone, der die Kulturförderung nicht in einem Gesetz geregelt hat. Dies soll sich nun ändern. Der Landrat hatte an der neuen Gesetzesvorlage, die ihm die Regierung vorlegte, wenig auszusetzen und verabschiedete sie einstimmig zuhanden der Volksabstimmung.

Die Fraktion SP/Grüne forderte die Schaffung einer kantonalen Kulturkommission. Die meisten Schweizer Kantone verfügten über eine solche Kommission. Mit einer solchen würde die Kulturförderung auf einem breiteren Konsens beruhen als bisher, sagte Eveline Lüönd.

Die Kommission würde Gesuche bearbeiten, Fördermittel vergeben, die Regierung beraten bei kulturpolitischen Entscheiden und auch eigene Kulturprojekte initiieren. Die Regierung lehnte dies ab.

Kulturdirektor Beat Jörg (CVP) erklärte, eine solche Kommission gebe es in Uri schon heute, nämlich in der Person des Regierungsrates. Dieser entscheide in den allermeisten Fällen über Gesuche. Wo sonst haben Kunst und Kultur einen so direkten Draht zur Regierung, fragte Jörg. Der Landrat folgte der Regierung grossmehrheitlich und lehnte den Antrag ab.

Auch die landrätliche Bildungs- und Kulturkommission brachte zwei Änderungsvorschläge ein. So sollen Kunst und Bau vom neuen Gesetz erfasst werden, sodass bei kantonalen Bauten ein Beitrag für Kunst vorgesehen werden kann und die Ausgaben zusammen mit dem Objektkredit beschlossen werden.

Die Regierung wollte dafür die Kompetenz mittels Reglement behalten. Mit einer Aufnahme von Kunst und Bau soll verhindert werden, dass der Landrat bei grossen Projekten am Ende nur noch den gesamten Kredit gutheissen oder ablehnen könne, begründete Kommissionspräsident Viktor Nager (SP). Der Rat sprach sich mit 31 zu 27 Stimmen knapp dafür aus.

Grossmehrheitlich angenommen wurde der Zusatz, dass die Gemeinden verpflichtet werden, Kultur auf ihrem Gebiet zu fördern. Auf eine zweite Lesung verzichtete das Parlament.

Der Kanton unterstützt kulturelle Organisationen und Kulturschaffende mit subsidiären Beiträgen. 2018 und 2019 förderte er die Kultur mit je rund zwei Millionen Franken. Finanziert wird die kantonale Kulturförderung über die laufende Rechnung, den Lotteriefonds sowie aus Zuwendungen Dritter. Dazu kommt die kommunale Kulturförderung und diejenige durch Stiftungen oder Sponsoren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Engelberg steuert 1 Million Franken zu neuer Turnhalle bei
Regional

Engelberg steuert 1 Million Franken zu neuer Turnhalle bei

Engelberg OW erhält eine neue Dreifach-Turnhalle auf dem Klosterareal. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag einen Gemeinde-Beitrag über 1 Million Franken genehmigt mit einem Ja-Stimmenanteil von 81 Prozent.

Meggen schafft Voraussetzung für Ausbau des Werkhofs
Regional

Meggen schafft Voraussetzung für Ausbau des Werkhofs

Die Luzerner Seegemeinde Meggen macht den Weg frei, um den Werk- und Ökihof zu erweitern. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag eine Teilrevision der Ortsplanung mit einem Ja-Stimmenanteil von 83 Prozent genehmigt.

Schweizer Söldnerfirmen melden Bund fast 500 Tätigkeiten im Ausland
Schweiz

Schweizer Söldnerfirmen melden Bund fast 500 Tätigkeiten im Ausland

Schweizer Söldnerfirmen haben dem Bund im vergangenen Jahr fast 500 Einsätze im Ausland gemeldet - gleich viele wie 2019. Gemäss dem am Freitag vom Bundesrat zur Kenntnis genommenen Jahresbericht wurde nur in einem Fall ein Einsatz verboten.

90 Tage U-Haft für zwei weitere Oppositionskandidaten in Nicaragua
International

90 Tage U-Haft für zwei weitere Oppositionskandidaten in Nicaragua

Nach der Festnahme von vier Oppositionskandidaten fünf Monate vor der Präsidentenwahl ist in Nicaragua inzwischen gegen drei von ihnen 90 Tage Untersuchungshaft verhängt worden.