Kundgebung für Neubeurteilung im Streit um Luzerner Soldatenstube


Roman Spirig
Regional / 23.02.21 17:43

Rund 40 Personen haben am Dienstag in der Stadt Luzern eine Neubeurteilung des Zustands der Soldatenstube und einen Verzicht auf deren Abriss gefordert, wie ihn der Stadtrat beschlossen hatte. Die "Unterstützenden der Familie Eichwäldli" wollen am Mittwoch erneut vor dem Stadthaus demonstrieren.

Kundgebung für Neubeurteilung im Streit um Luzerner Soldatenstube (Foto: KEYSTONE /  / )
Kundgebung für Neubeurteilung im Streit um Luzerner Soldatenstube

Kein Abriss auf Vorrat und Kein Abriss von solidarischem Wohnraum, forderten die Kundgebungsteilnehmer. Es sei unbegreiflich, dass die Stadt keine Neubeurteilung zulasse, wo doch die Bewohner, die Familie Eichwäldli, eine solche und die nötigen Instandstellungsmassnahmen berappen würden.

Der Entscheid, das Haus abzureissen, sei nicht ein bautechnischer, sondern ein politischer, sagte eine Rednerin. Die Stadt Luzern hatte am vergangenen Donnerstag Strafanzeige gegen die Bewohner der Soldatenstube am Murmattweg bei der Luzerner Allmend eingereicht. Diese hatten ein Ultimatum für den Auszug aus dem 1935 erbauten Haus verstreichen lassen.

In der Soldatenstube leben die Bewohner seit 2018. Die Stadt erachtet die Liegenschaft als baufällig und hat daher einen Vertrag zur Nutzung nicht mehr verlängert. Sie hatte 150000 Franken für Sicherungs- und Messungsmassnahmen investiert. Mehr Geld will sie nicht mehr in das Gebäude stecken und lehnt daher einen befristeten Erhalt ab.

Die Bewohner wehren sich gegen einen Abriss. Zuletzt veröffentlichten sie Stellungnahmen von Experten bezüglich Zustand, Statik und Erhaltungswürdigkeit der Liegenschaft, die vom bekannten Luzerner Architekten Armin Meili geplant worden war.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IAEA: Inspektionen im Iran dürfen nicht zur Verhandlungsmasse werden
International

IAEA: Inspektionen im Iran dürfen nicht zur Verhandlungsmasse werden

Die Überwachung des iranischen Atomprogramms darf aus Sicht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) nicht zum Spielball der Diplomatie werden.

Manchester City gewinnt Spitzenspiel
Sport

Manchester City gewinnt Spitzenspiel

Manchester City kommt in der 26. Runde der Premier League zu einem weiteren Sieg, dem 20. in Folge. Das Team von Pep Guardiola siegt gegen den Tabellenvierten West Ham United 2:1.

Luzerner Gericht schickt Vergewaltiger ins Gefängnis
Regional

Luzerner Gericht schickt Vergewaltiger ins Gefängnis

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen 32-jährigen Mann zu vier Jahren und einem Monat Gefängnis verurteilt, weil er 2017 eine Frau vergewaltigt habe. Der Beschuldigte, dem eine narzisstische Störung attestiert wurde, muss sich zudem ambulant psychologisch behandeln lassen.

Libanon lässt Küste nach Ölverschmutzung im Mittelmeer säubern
International

Libanon lässt Küste nach Ölverschmutzung im Mittelmeer säubern

Nach der schweren Ölverschmutzung im Mittelmeer sollen Hunderte Freiwillige bei Säuberung der Küste im Süden des Libanon helfen. Die Arbeiten würden etwa zwei Wochen dauern, sagte der Leiter des Naturreservats in Tyros, Hassan Hamsah, am Samstag. Die Strände der Hafenstadt sind zusammen mit Küstenabschnitten des Nachbarlands Israel besonders von der Ölpest betroffen. In einem ersten Schritt werde Teer von Küsten des Reservats beseitigt, sagte Hamsah. Auch die UN-Beobachtermission Unifil prüft, wie sie helfen kann.