Kunsthalle Luzern wird zum Atelier für fünf Kunstschaffende


Roman Spirig
Regional / 06.05.19 12:00

Während vier Wochen erarbeiten in der Kunsthalle Luzern fünf Kunstschaffende je ein Kunstwerk. Weil sie dies hinter einer Glaswand tun, können sie vom Publikum beobachtet werden. "Wandnebenwand" heisst das experimentelle Kunstprojekt.

Kunsthalle Luzern wird zum Atelier für fünf Kunstschaffende (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Kunsthalle Luzern wird zum Atelier für fünf Kunstschaffende (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Seit dem 19. April arbeiten Sandra Autengruber, Jeremias Bucher, Rainer Otto Hummel, Karin Mairitsch und Stella Pfeiffer in den vollverglasten Räumlichkeiten der Kunsthalle Luzern, die sich im Gebäude des Bourbaki-Panoramas befindet. Jeder von ihnen kann ein Wandsegment individuell gestalten.

Die Besucher des Bourbaki-Panoramas können aber bereits jetzt das Entstehen der Kunstwerke mitverfolgen, und zwar von aussen durch die Glasfassade, die die Kunsthalle vom Rest des Gebäudes trennt. Es sei alles möglich, schreibt die Kunsthalle, von Malerei, Zeichnung, Collage, Fotografie, Videoinstallation bis zu Performance.

Die Kunsthalle hat in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der bildenden Künstlern, Visarte, das Kunstprojekt ausgeschrieben. Die fünf ausgewählten Zentralschweizer Kunstschaffenden haben ganz unterschiedliche Projekte eingereicht, wobei die spezielle Situation, dass sie sichtbar hinter einer Glaswand arbeiten, in mehreren eine Rolle spielt.

Für Sandra Autengruber hat die Kunsthalle wegen der Glasfassade einen Aquariumcharakter. Ihr Projekt sieht eine grossflächige Installation mit dem Namen "Oktopus" vor, die sich bis zur Glasfront ausbreitet und so mit den Bourbaki-Besuchern kommuniziert.

Karin Mairitsch will für ihr Projekt "Überschreibung: Gesten des Verschwindens" beobachten, was auf beiden Seiten der Glasfront passiert. Das Gesehene wird sprachlich und malerisch festgehalten und am nächsten Tag überschrieben, so dass ein geschichtetes Wandbild entsteht.

Auch Stella Pfeiffer setzt sich mit der speziellen Vitrinensituation auseinander. Sie geht bei ihrem Projekt "Bestandesaufnahme" von einem performativen Ansatz aus. Den hat auch Jeremias Bucher mit seiner performativen Zeichnung "Kaliber 8".

Im Projekt von Rainer Otto Hummel entsteht über die vierwöchige Projektdauer "Grossfamilie Krähe". Hummel interessiert sich für die Krähe wegen ihres familiären Verhaltens und ihren kognitiven Fähigkeiten.

Für das Publikum richtig geöffnet wird die Ausstellung "Wandnebenwand" am 17. Mai. Sie ist bis am 19. Mai zu sehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich: Regenwasser soll Hitze in der Stadt mindern
Regional

Zürich: Regenwasser soll Hitze in der Stadt mindern

Für ein besseres Stadtklima auch in heissen Sommern will die Stadt Zürich künftig mehr Regenwasser zurückhalten. Dieses soll dann über Bäume verdunstet werden. An der Giessereistrasse in Zürich-West wird dazu ein Pilotprojekt durchgeführt.

Gerichtskommission reicht Anzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung ein
Schweiz

Gerichtskommission reicht Anzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung ein

Die Gerichtskommission hat wegen der Indiskretionen bei der Wahl zur Nachfolge des abgetretenen Bundesanwalts Michael Lauber Strafanzeige eingereicht. Die Strafanzeige auf Verletzung des Amtsgeheimnisses richtet sich gegen Unbekannt.

Kanton Nidwalden will 5 Millionen Franken für Härtefälle beisteuern
Regional

Kanton Nidwalden will 5 Millionen Franken für Härtefälle beisteuern

Firmen im Kanton Nidwalden, die wegen der Coronakrise in ihrer Existenz bedroht sind, sollen mit Härtefallgeldern von insgesamt 8,13 Millionen Franken rechnen können. Zum Bundesbeitrag von 3,13 Millionen Franken will die Nidwaldner Regierung weitere 5 Millionen Franken beisteuern. Geld gibt es auch für Transportunternehmen.

Luzerner Gesundheitsdirektor weist Kritik an Contact Tracing zurück
Regional

Luzerner Gesundheitsdirektor weist Kritik an Contact Tracing zurück

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) hat am Dienstag empfindlich auf Kritik aus dem Kantonsrat zum Contact Tracing reagiert. Er appellierte an die Eigenverantwortung der Bevölkerung und erklärte, dass das Contact Tracing nicht das grosse Problem sei, das Luzern habe.