KV-Ausbildung in Graubünden neu mit Englisch und Italienisch


News Redaktion
Schweiz / 30.06.22 11:15

Die revidierte kaufmännische Ausbildung startet im Sommer 2023 neu mit zwei obligatorischen Fremdsprachen. In Graubünden werden das gemäss Regierungsbeschluss Englisch und - meistens - Italienisch sein.

Schülerinnen und Schüler einer kaufmännischen Schule lernen während der Mittagspause - in Graubünden in Zukunft auch Englisch und Italienisch. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Schülerinnen und Schüler einer kaufmännischen Schule lernen während der Mittagspause - in Graubünden in Zukunft auch Englisch und Italienisch. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Durch die Reform der Ausbildung Kauffrau/Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis werden neu alle Lernenden mindestens eine zweite Landessprache vertiefen, wie die Bündner Regierung am Donnerstag mitteilte. Die Zuständigkeit für die Festlegung der Sprachen am "KV" liegt bei den Kantonen.

Die Exekutive hat Englisch als erste Fremdsprache an sämtlichen kaufmännischen Berufsfachschulen Graubündens festgelegt. Zweite Fremdsprache wird meistens Italienisch sein. Es gibt aber regionale Ausnahmen.

So können Lernende an der KV Wirtschaftsschule Chur Französisch als zweite Fremdsprache wählen, wenn sie schon in der Volksschule Französisch als Fremdsprache lernten. Letzteres ist meistens der Fall bei Schülerinnen und Schülern, die aus Nachbarkantonen stammen.

Lernende an der Kaufmännischen Berufsschule Surselva, welche die Volksschule auf Rätoromanisch absolvierten, können dieses als zweite Fremdsprache wählen. Romanisch wird dann auf dem Niveau einer Erstsprache unterrichtet.

Komplexer wird es an der Kaufmännischen Berufsschule Oberengadin. Die zweite Fremdsprache ist stets Italienisch. Italienischsprachige Jugendliche können aber bei Bedarf Stützunterricht in Deutsch besuchen und erhalten Italienischunterricht auf Erstsprachen-Niveau. Romanischsprachigen Lernenden wird eine Zusatzlektion Romanisch pro Woche angeboten.

Das differenzierte Sprachenkonzept wurde vom Amt für Berufsbildung erarbeitet unter Einbezug einer Vielzahl von Interessengruppen. Mit dabei waren Vertreterinnen und Vertreter der Schulen, der Kaufmännischen Verbände, der Arbeitgeber und der Sprachorganisationen Pro Grigioni Italiano und Lia Rumantscha.

Mit der Niveauerhöhung für romanischsprachige und italienischsprachige Schülerinnen und Schüler fördere das Konzept die beiden Minderheitensprachen Graubündens, wird Erziehungsdirektor Jon Domenic Parolini in der Mitteilung zitiert.

Pro Grigioni Italiano (Pgi) anerkennt die Bemühungen zugunsten des Italienischen. Dennoch bedauert die Sprachorganisation, dass Italienisch nicht als Fremdsprache festgelegt wurde, wie es im Text weiter hiess. Italienischkenntnisse seien in Graubünden gefragter als solche in Englisch, ist Pgi-Präsident Franco Milani überzeugt.

Erfreut reagierte die Lia Rumantscha. "Romanisch wird im Rahmen der Reform stärker gefördert", erklärte Generalsekretär Diego Deplazes.

Die Ausbildung Kauffrau/Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis ist schweizweit die meistgewählte berufliche Grundbildung. In Graubünden werden jedes Jahr etwa 200 Lehrverhältnisse abgeschlossen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Halbe Million Tonnen Getreide aus Ukraine ausgefahren
International

Halbe Million Tonnen Getreide aus Ukraine ausgefahren

Mehr als eine halbe Million Tonnen Getreide sind den Vereinten Nationen zufolge seit Anfang August aus der Ukraine über das Schwarze Meer ausgefahren worden.

Swiss Life mit soliden Ergebnissen in erstem Halbjahr
Wirtschaft

Swiss Life mit soliden Ergebnissen in erstem Halbjahr

Die Swiss Life hat in der ersten Jahreshälfte solide Ergebnisse erzielt, die leicht über dem Niveau des Vorjahres liegen. Der Finanzkonzern trieb das profitable Wachstum im Gebührengeschäft weiter voran.

Graubünden aktiviert Krisenstab für allfällige Energiekrise
Schweiz

Graubünden aktiviert Krisenstab für allfällige Energiekrise

Wie der Bund bereitet sich auch der Kanton Graubünden auf einen möglichen Energiemangel im Winter vor. Die Regierung hat dazu einen Krisenstab eingesetzt. Dieser will im September bereit sein, mit einer allfälligen Energiekrise umzugehen.

Schweiz übernimmt Sanktionen gegen Ex-Präsident Janukowitsch
Schweiz

Schweiz übernimmt Sanktionen gegen Ex-Präsident Janukowitsch

Die Schweiz schliesst sich den Sanktionen gegen den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch an. Er steht neu auf der Liste jener Personen, für die im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine Reiseverbote und Finanzsanktionen gelten.