Laaksonen in der 2. Runde ausgeschieden


News Redaktion
Sport / 22.10.21 08:12

Der Schweizer Tennisprofi Henri Laaksonen (ATP 99) scheitert beim ATP-Hallenturnier in Antwerpen in der 2. Runde am 20 Positionen besser klassierten Amerikaner Brandon Nakashima.

Henri Laaksonen verpasste beim Turnier in Antwerpen den Einzug in die Viertelfinals nur knapp (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Henri Laaksonen verpasste beim Turnier in Antwerpen den Einzug in die Viertelfinals nur knapp (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Der 29-jährige Schaffhauser unterlag nach hartem Kampf am Donnerstagabend kurz vor Mitternacht 6:7 (5:7), 7:6 (7:5), 3:6.

Laaksonen hatte sich wie sein Gegner in der belgischen Diamanten-Metropole über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt. Die Vorentscheidung fiel gleich zu Beginn des Entscheidungssatzes, das Break zum 0:2 konnte der finnisch-schweizerische Doppelbürger nicht mehr wettmachen.

Laaksonen hatte sich zuletzt in guter Form befunden mit dem Titel beim Challenger-Turnier in Orléans Anfang Monat und acht Siegen in Folge.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwalden führt für Spital und Heime 3G ein
Regional

Nidwalden führt für Spital und Heime 3G ein

Der Kanton Nidwalden will alte und gesundheitlich angeschlagene Personen besser vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen. Ab Montag gilt in Spitälern und Heimen eine umfassende Zertifikatspflicht.

Wirtschaft

"Krypto"-Briefmarke legt Online-Shop der Post lahm

Der Online-Shop der Schweizer Post ist am Donnerstag seit den frühen Morgenstunden überlastet. Grund dafür dürfte der grosse Andrang auf die erste "Swiss Crypto Stamps" sein, deren Verkauf heute starten sollte.

International

"Lieber Emmanuel": Johnson ärgert Paris mit Brief zu Migrationskrise

Nach dem Bootsunglück im Ärmelkanal mit 27 Toten droht der Streit zwischen London und Paris über Massnahmen zu Eindämmung der illegalen Migration an der Meeresenge zu eskalieren.

Obligatorische Frühförderung für Kinder mit Sprachdefiziten
Schweiz

Obligatorische Frühförderung für Kinder mit Sprachdefiziten

Im Thurgau können Kinder mit sprachlichen Defiziten in Zukunft zum Besuch von vorschulischen Förderangeboten verpflichtet werden. Der Grosse Rat sprach sich am Mittwoch in erster Lesung dafür aus, ein selektives Obligatorium im Volksschulgesetz zu verankern.