Läden, Märkte, Bahnhöfe: Luzern weitet Maskenobligatorium aus


News Redaktion
Regional / 16.10.20 12:54

Die Maskentragpflicht wird im Kanton Luzern am Samstag auf alle öffentlich zugänglichen Innenräume wie Läden und Bahnhöfe ausgeweitet. Das Maskenobligatorium gilt auch auf Märkten sowie in Restaurants für das Personal. Unverändert bliebt das Regime in den Schulen.

Ab Samstag auch in Luzern Pflicht: Maskentragen beim Einkaufen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Ab Samstag auch in Luzern Pflicht: Maskentragen beim Einkaufen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Im Kanton Luzern gibt es täglich rund 70 neue bestätigte Coronafälle. Der Regierungsrat hat am Freitagmittag bekannt gegeben, mit welchen Massnahmen er die stark steigende Zahl von Coronafällen im Kanton eindämmen will: Er erweitert, wie dies schon andere Kantone gemacht haben, die Maskentragpflicht.

Ab Samstag und bis am 31. Januar 2021 gilt ein Maskenobligatorium in den Innenräumen öffentlich zugänglicher Einrichtungen. Als Beispiele nennt der Regierungsrat Läden, Einkaufszentren, Post- und Bankfilialen, Museen, Kinos, Theater und Konzerthäuser, Verwaltungsgebäude, Gotteshäuser und Bibliotheken.

Die Maskentragpflicht gilt aber auch an der frischen Luft, wenn es dort viele Leute hat, nämlich auf Wochen-, Monats- und Jahrmärkten. Das Personal in Restaurants, Bars, Clubs oder Discos muss sich ebenfalls eine Maske aufsetzen.

Eine Maske tragen müssen auch alle, die Dienstleistungen anbieten oder beanspruchen, bei denen es zu Körperkontakt kommt oder der Abstand nicht eingehalten wird. Davon sind Personen, die sich zahnmedizinisch oder kosmetisch behandeln lassen, ausgenommen.

Angestellte, die durch eine Plexiglasscheibe geschützt werden, müssen keine Maske tragen. Das Tragen eines Visiers sei jedoch unzureichend, teilte der Regierungsrat mit. Ausgenommen vom Obligatorium seien auch Kinder, die noch nicht zwölf Jahre alt sind, und Personen mit einem ärztlichen Attest.

In Sporteinrichtungen darf weiterhin ohne Maske trainiert werden. Voraussetzung ist aber, dass der nötige Abstand eingehalten werden kann oder geeignete Schutzmassnahmen ergriffen wurden.

Unverändert bleiben die Schutzkonzepte in den Schulen. Seit Beginn des Schuljahres gebe es für alle Schulstufen separate Rahmenschutzkonzepte, die sich bewährt hätten, hiess es dazu in der Medienmitteilung. Ziel sei es nach wie vor, so viel regulären Präsenzunterricht wie möglich zu halten und gefährdete Personengruppen zu schützen.

Der Regierungsrat begründete die verschärften Coronabestimmungen damit, dass eine Häufung schwerer Erkrankungen und eine Überlastung des Gesundheitswesens verhindert werden müsse. Die Ausweitung der Maskentragpflicht sei unumgänglich.

Die Maske nützt nach Angaben des Regierungsrats nicht nur der Person, die sie trägt, sondern schützt vor allem andere vor Ansteckungen. Eine infizierte Person sei schon zwei Tage, bevor sich Symptome bemerkbar machten, ansteckend. Die Maske gebe zwar keinen hundertprozentigen Schutz, verringere aber das Ansteckungsrisiko.

Analoge Vorschriften wie in Luzern gelten ab Montag auch in Obwalden. Als erster Kanton in der Zentralschweiz hatte Zug bereits am 10. Oktober eine Maskentragepflicht für Verkaufslokale und Einkaufszentren angeordnet.

Im Kanton Schwyz gilt ab Freitag und im Kanton Nidwalden ab Montag eine Maskenpflicht für öffentliche und private Anlässe mit über 50 Personen eine. Eine Maskenpflicht gilt dort zudem, wenn der Sicherheitsabstand nicht eingehalten wird in Läden, Kinos, Kirchen und der Gastronomie.

Der Kanton Uri verzichtet derzeit auf weitergehende Massnahmen und setzt auf Empfehlungen. Vereinsanlässe, Treffen im familiären und freundschaftlichen Rahmen sowie gesellschaftliche Veranstaltungen seien auf das zwingend notwendige Minimum zu reduzieren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern drückt beim Kampf gegen Strassenlärm nicht aufs Gas
Regional

Luzern drückt beim Kampf gegen Strassenlärm nicht aufs Gas

Im Kanton Luzern wird vorderhand nicht mit "Lärmblitzern" Jagd auf überlaute Motorräder und Autos gemacht. Der Kantonsrat hat am Montag ein Postulat von Monique Frey (Grüne) nur teilweise überwiesen, dies weil es für die Anschaffung solcher Überwachsungsgeräte noch zu früh sei.

Im Auto ist jede dritte Person abgelenkt - zu Fuss gar jede zweite
Schweiz

Im Auto ist jede dritte Person abgelenkt - zu Fuss gar jede zweite

Ein grosser Teil der Verkehrsteilnehmer auf Schweizer Strassen ist abgelenkt. Gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) ist im Auto rund jede dritte Person abgelenkt, auf dem Velo jede fünfte und beim Überqueren einer Strasse zu Fuss gar jede zweite.

Statistikbüro: Rund 900 Holocaust-Überlebende starben 2020 an Corona
International

Statistikbüro: Rund 900 Holocaust-Überlebende starben 2020 an Corona

Rund 900 Holocaust-Überlebende sind nach offiziellen Angaben im vergangenen Jahr in Israel nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Schwangere mit Zusatzrisiken sollen sich impfen lassen können
Schweiz

Schwangere mit Zusatzrisiken sollen sich impfen lassen können

Schwangere mit Bluthochdruck, Diabetes oder starkem Übergewicht sollen sich gegen das Coronavirus impfen lassen können, wenn sie dies wünschen. Darauf haben sich die Fachgesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) geeinigt.