Landesweite Streiks im Libanon gegen Wirtschaftskrise


News Redaktion
International / 13.01.22 09:41

Im Libanon haben landesweit Menschen gegen die schwere Wirtschaftskrise gestreikt. Strassenkreuzungen wurden von Bussen blockiert, der Verkehr kam in weiten Landesteilen zum erliegen.

Im Libanon haben landesweit Menschen, wie diese LKW-Fahrer, gegen die schwere Wirtschaftskrise gestreikt. Gewerkschaften der Verkehrsbetriebe hatten zu den Protesten aufgerufen. Foto: Bilal Hussein/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Bilal Hussein)
Im Libanon haben landesweit Menschen, wie diese LKW-Fahrer, gegen die schwere Wirtschaftskrise gestreikt. Gewerkschaften der Verkehrsbetriebe hatten zu den Protesten aufgerufen. Foto: Bilal Hussein/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Bilal Hussein)

Wir leben in der Hölle und sterben langsam, klagte ein Taxifahrer im Gespräch mit der Nachrichtenagentur DPA in Beirut. Gewerkschaften der Verkehrsbetriebe hatten zu den Protesten aufgerufen. Geschäfte und Banken blieben geschlossen. Die Armee war im Einsatz, um die Strassenblockaden aufzulösen.

Bereits am Mittwochabend hatten Regierungsgegner vor der Zentralbank in Beirut demonstriert und Mülltonnen angezündet. Die Polizei trieb die Demonstranten mit Tränengas auseinander.

Das Land am Mittelmeer steckt in der schlimmsten Wirtschaftskrise seiner Geschichte. Drei Viertel aller Einwohner leben mittlerweile unter der Armutsgrenze. Wegen Treibstoffmangels haben viele Haushalte kaum noch Strom und im Land fehlt es an lebenswichtigen Medikamenten.

Seit der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut im August 2020 ist die Regierung weitestgehend gelähmt. Viele Libanesen werfen der politischen Elite Korruption vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto verunfallt nach Überholmanöver auf Sedelstrasse in Luzern
Regional

Auto verunfallt nach Überholmanöver auf Sedelstrasse in Luzern

Ein Autofahrer ist am späten Montagabend in Luzern nach einem Überholmanöver spektakulär verunglückt. Er blieb unverletzt, wie die Luzerner Polizei mitteilte.

Glarus will Massnahmen höchstens bis Februar verlängern
Regional

Glarus will Massnahmen höchstens bis Februar verlängern

Der Glarner Regierungsrat ist gegen eine Verlängerung der Corona-Massnahmen bis zum 31. März. Quarantäne und Isolation sollen nicht mehr behördlich angeordnet, sondern selbständig durchgeführt werden.

Parlamentskommissionen wollen neue Regeln für Regulierung des Wolfs
Schweiz

Parlamentskommissionen wollen neue Regeln für Regulierung des Wolfs

Die Umweltkommissionen beider Räte wollen die unkontrollierte Ausbreitung des Wolfs stoppen. Nach der Ständeratskommission hat sich auch die Umweltkommission des Nationalrats (Urek-N) für eine rasche Änderung des Jagdgesetzes ausgesprochen.

Auto fährt in Beromünster LU in leeren Linienbus
Regional

Auto fährt in Beromünster LU in leeren Linienbus

Bei einem Unfall in Beromünster, an dem zwei Personenwagen und ein Linienbus beteiligt waren, sind am Montag die beiden Autofahrerinnen leicht verletzt worden. Im Bus befanden sich keine Passagiere, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.