Landis & Gyr Stiftung vergibt wegen Corona mehr Werkstipendien


News Redaktion
Regional / 12.04.21 17:25

Die Landis & Gyr Stiftung hat für 2021 Werkstipendien im Umfang von 397'000 Franken vergeben. Die Gesamtsumme wurde damit nach Angaben der Stiftung vom Montag nahezu verdreifacht, dies wegen der Coronapandemie und deren Auswirkungen auf den Kulturbetrieb.

Das Logo der Landis & Gyr Stiftung, die wegen Corona ihre Unterstützung für die Kultur erhöht hat. (FOTO: SLG)
Das Logo der Landis & Gyr Stiftung, die wegen Corona ihre Unterstützung für die Kultur erhöht hat. (FOTO: SLG)

Die Gesamtsumme wird auf 25 Werkstipendien aus den Sparten Film, Komposition, Literatur, Tanz, Theater und Visuelle Kunst verteilt. Insgesamt waren 250 Bewerbungen eingegangen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zu viel Blei - Migros ruft zehn Fertigprodukte zurück
Schweiz

Zu viel Blei - Migros ruft zehn Fertigprodukte zurück

Auf behördliches Geheiss ruft die Migros zehn Fertigprodukte zurück. Es stellte sich heraus, dass eine Zutat in den Fertigsuppen-, -saucen, -Risotto und -Pasta zu viel Blei enthielt. Deshalb sind Gesundheitsschäden nicht auszuschliessen.

Die Kroaten wehren sich gegen ein schnelles Out
Sport

Die Kroaten wehren sich gegen ein schnelles Out

Kroatien, WM-Finalist 2018, wahrt die Chancen, an der EM 2021 nicht schon in der Gruppenphase auszuscheiden. Die Kroaten erreichen in der Gruppe D gegen Tschechien nach anfänglichem Rückstand ein 1:1.

Chefs von SBB, Postfinance, Post und Ruag gehören zu Topverdienern
Schweiz

Chefs von SBB, Postfinance, Post und Ruag gehören zu Topverdienern

Die Topsaläre der Kader der Bundesbetriebe sind im vergangenen Jahr mehrheitlich stabil geblieben. Die Bestverdienenden sind weiterhin die Chefs von SBB, Postfinance, Post und der Ruag. Der CEO-Wechsel bei den Bundesbahnen ging ins Geld.

Heftige Gewitter im Berner Oberland und in Zürich
Schweiz

Heftige Gewitter im Berner Oberland und in Zürich

Im Berner Oberland sind am Freitagabend heftige Gewitter mit Blitz und Hagel niedergegangen. Einen neuen Regenrekord verzeichnete Interlaken. Dort fielen laut MeteoSchweiz innert 30 Minuten 42,1 Millimeter Regen.