Landis+Gyr 2020/21 mit markantem Umsatzrückgang und Verlust


News Redaktion
Wirtschaft / 05.05.21 08:23

Landis+Gyr hat im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr 2020/21 einen deutlichen Umsatzrückgang erlitten. Wegen einem hohen Abschreiber resultierte überdies ein grosser Verlust, wie der Zuger Anbieter von Energiemanagementprodukten am Mittwoch bekannt gab.

Der Zuger Stromzählerhersteller Landis+Gyr hat im letzten Geschäftsjahr einen Verlust erlitten. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der Zuger Stromzählerhersteller Landis+Gyr hat im letzten Geschäftsjahr einen Verlust erlitten. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Umsatz ging im Geschäftsjahr um 20,1 Prozent auf 1,36 Milliarden US-Dollar zurück. Die Verkäufe lagen damit ungefähr in der Mitte der vom Unternehmen zuletzt im Januar bestätigten Bandbreite von 1,3 bis 1,4 Milliarden US-Dollar. Im zweiten Semester hat sich dabei die Situation etwas verbessert, das Umsatzminus lag noch bei 12,2 Prozent.

Der Auftragseingang belief sich auf 1,3 Milliarden Dollar, was einem währungsbereinigten Rückgang von 6,2 Prozent entspricht. Der Rückgang wird vor allem auf die Pandemiekrise sowie auf regulatorische Verzögerungen bei Projektgenehmigungen in den USA zurückgeführt.

Der um Sondereffekte bereinigte Betriebsgewinn EBITDA lag mit 139,6 Millionen Dollar um über 40 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die EBITDA-Marge verringerte sich gleichzeitig um 3,7 Prozentpunkte auf 10,3 Prozent. Unter dem Strich resultierte wegen eines hohen Abschreibers ein Verlust von 392,4 Millionen US-Dollar, nach einem Gewinn von 113 Millionen im Jahr davor.

Aufgrund von Covid hatte Landis+Gyr die Geschäftsaussichten der massgeblichen Geschäftseinheiten des Konzerns umfassend überprüft. Infolge dessen kam es zu einer einmaligen Wertminderung des Goodwills des Americas-Geschäfts in Höhe von rund 400 Millionen US-Dollar, wie Landis+Gyr bereits im Januar wissen liess. Der abgeschriebene immaterielle Wert stammt aus der Übernahme von Landis+Gyr durch Toshiba im Jahr 2011.

Trotz des Verlustes will das Unternehmen die Dividende gegenüber dem Vorjahr um 10 Rappen auf 2,10 Franken je Aktie erhöhen.

Für das Geschäftsjahr 2021/22 wird ein Nettoumsatzwachstum zwischen 7 und 11 Prozent in Aussicht gestellt. Darüber hinaus wird eine bereinigte EBITDA-Marge von 9,0 bis 10,5 Prozent erwartet sowie ein freier Cashflow im Bereich von 80 bis 100 Millionen Dollar.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Damit Kinder und Jugendliche nicht vergessen gehen
Schweiz

Damit Kinder und Jugendliche nicht vergessen gehen

Die Koordinationsstelle "Häusliche Gewalt" des Kantons St. Gallen hat ein Handbuch herausgegeben, das sich an Behörden und Stellen richtet. Der Fokus liegt auf den Kindern und Jugendlichen, damit sie in den Verfahren nicht vergessen gehen.

Berner Hausbesetzende kommen mit bedingten Geldstrafen weg
Schweiz

Berner Hausbesetzende kommen mit bedingten Geldstrafen weg

Das Regionalgericht Bern hat am Donnerstag 16 Hausbesetzerinnen und -besetzer wegen Hausfriedensbruchs mehrheitlich zu bedingten Geldstrafen verknurrt. Freigesprochen wurden die Angeklagten vom Vorwurf der Drohung und Gewalt gegen Beamte.

Arbeitsniederlegungen in Griechenland - Flüge nicht betroffen
Wirtschaft

Arbeitsniederlegungen in Griechenland - Flüge nicht betroffen

Aus Protest gegen eine Reform des Arbeitsgesetzes haben griechische Gewerkschaften für Mittwoch zu umfangreichen Streiks aufgerufen.

Die Rückkehr des Verbannten
Sport

Die Rückkehr des Verbannten

Nach fast sechs Jahren ohne Aufgebot steht Karim Benzema wieder in Frankreichs Nationalteam. Der Routinier soll den Weltmeister etwas aufwühlen, aber nicht zu sehr.