Lara Dickenmann tritt aus Nati zurück


Roman Spirig
Sport / 07.08.19 17:32

Lara Dickenmann wird nach ihrem überstandenen Kreuzbandriss nicht mehr für das Schweizer Frauen-Nationalteam auflaufen. Die 33-jährige Schweizer Rekord-Internationale kündigte ihren Rücktritt nach 17 Jahren an und wird am 3. September am Rande des ersten EM-Qualifikationsspiels der Schweiz gegen Litauen in Schaffhausen vom SFV offiziell verabschiedet.

Lara Dickenmann tritt aus Nati zurück (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Lara Dickenmann tritt aus Nati zurück (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Dickenmann gehörte im Nationalteam über Jahre zu den absoluten Leistungsträgerinnen. Insgesamt bestritt die Mittelfeldspielerin aus Kriens 135 Länderspiele und schoss dabei 53 Treffer. Beim ihrem Klub, dem deutschen Meister VfL Wolfsburg, steht sie noch für zwei Jahre unter Vertrag. "Mein Bauchgefühl hat mir nach der verpassten WM-Qualifikation 2019 gesagt, dass nun der richtige Zeitpunkt für einen Rücktritt aus dem Nationalteam gekommen ist", erklärt Dickenmann in dem Schreiben des Schweizerischen Fussballverbandes.

Während Dickenmann aufhört, gibt Fabienne Humm zwei Jahre nach ihrem Rücktritt aus dem Nationalteam ihr Comeback. Die 32-jährige Zürcherin steht im Aufgebot für die Partie gegen Litauen und soll das junge Team auf dem Weg an die EM mit ihrer Routine unterstützen. Mit 17 Treffern war Humm in der Saison 2018/19 ex-aequo Torschützenkönigin der Nationalliga A. Für das Nationalteam war die Mittelfeldspielerin in 58 Spielen 21 Mal erfolgreich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Brände innert zehn Minuten in der Stadt Zürich
Schweiz

Zwei Brände innert zehn Minuten in der Stadt Zürich

Am frühen Montagmorgen hat es in der Stadt Zürich gleich zwei Mal gebrannt. Im Kreis 4 brannte ein Lieferwagen und im Kreis 3 eine Baustellentoilette.

Bedürftige sollen im Kanton St. Gallen Masken gratis erhalten
Regional

Bedürftige sollen im Kanton St. Gallen Masken gratis erhalten

Personen, die im Kanton St. Gallen Prämienverbilligung erhalten, die Ergänzungsleistungen oder Sozialhilfe beziehen, sollen Masken gratis erhalten. Dies wird in einem Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat verlangt.

Spezialisten finden weitere verdächtige Objekte in Haus in Murten
Schweiz

Spezialisten finden weitere verdächtige Objekte in Haus in Murten

In dem leerstehenden Haus in Murten FR, in welchem am Montag ein verdächtiges Objekt gefunden worden war, sind rund zehn weitere "verdächtige Gegenstände" entdeckt worden. Ein Objekt, das einer Antipersonenmine ähnelte, wurde mit einer Sprengladung neutralisiert.

Bucherer baut 370 von 2400 Arbeitsplätzen ab
Wirtschaft

Bucherer baut 370 von 2400 Arbeitsplätzen ab

Der Luzerner Uhrenhändler Bucherer baut wegen der Corona-Krise 370 von 2400 Stellen weltweit ab. 220 Arbeitsplätze sollen in der Schweiz wegfallen, davon bis zu 170 in Luzern, wie Bucherer am Mittwoch mitteilte.