Lara Dickenmann tritt aus Nati zurück


Roman Spirig
Sport / 07.08.19 17:32

Lara Dickenmann wird nach ihrem überstandenen Kreuzbandriss nicht mehr für das Schweizer Frauen-Nationalteam auflaufen. Die 33-jährige Schweizer Rekord-Internationale kündigte ihren Rücktritt nach 17 Jahren an und wird am 3. September am Rande des ersten EM-Qualifikationsspiels der Schweiz gegen Litauen in Schaffhausen vom SFV offiziell verabschiedet.

Lara Dickenmann tritt aus Nati zurück (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Lara Dickenmann tritt aus Nati zurück (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Dickenmann gehörte im Nationalteam über Jahre zu den absoluten Leistungsträgerinnen. Insgesamt bestritt die Mittelfeldspielerin aus Kriens 135 Länderspiele und schoss dabei 53 Treffer. Beim ihrem Klub, dem deutschen Meister VfL Wolfsburg, steht sie noch für zwei Jahre unter Vertrag. "Mein Bauchgefühl hat mir nach der verpassten WM-Qualifikation 2019 gesagt, dass nun der richtige Zeitpunkt für einen Rücktritt aus dem Nationalteam gekommen ist", erklärt Dickenmann in dem Schreiben des Schweizerischen Fussballverbandes.

Während Dickenmann aufhört, gibt Fabienne Humm zwei Jahre nach ihrem Rücktritt aus dem Nationalteam ihr Comeback. Die 32-jährige Zürcherin steht im Aufgebot für die Partie gegen Litauen und soll das junge Team auf dem Weg an die EM mit ihrer Routine unterstützen. Mit 17 Treffern war Humm in der Saison 2018/19 ex-aequo Torschützenkönigin der Nationalliga A. Für das Nationalteam war die Mittelfeldspielerin in 58 Spielen 21 Mal erfolgreich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinderäte von Emmen sollen weniger verdienen
Regional

Gemeinderäte von Emmen sollen weniger verdienen

Die Mitglieder des Emmer Gemeinderats verdienen nach Ansicht der CVP zu viel. Die Partei hat eine Volksinitiative lanciert, mit der der Lohn für das 80-Prozent-Pensum von heute 177'000 Franken auf 162'000 Franken gesenkt werden soll.

Überraschungssieg für Matthias Mayer - Loïc Meillard auf Platz 4
Sport

Überraschungssieg für Matthias Mayer - Loïc Meillard auf Platz 4

Matthias Mayer gewann überraschend die Weltcup-Kombination von Wengen. Der österreichische Speed-Spezialist triumphierte dank Bestzeit in der Abfahrt und ausgezeichnetem Slalom vor den Franzosen Alexis Pinturault und Victor Muffat-Jeandet.

Migros mit Rekordumsatz trotz Rückgang im klassischen Detailhandel
Schweiz

Migros mit Rekordumsatz trotz Rückgang im klassischen Detailhandel

Trotz einem Rückgang im klassischen Detailhandel hat die Migros im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz geschafft. Insgesamt setzte der "orange Riese" 28,7 Milliarden Franken um. Das sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kein Schweizer Tag in Sestriere - Überraschung durch Clara Direz
Sport

Kein Schweizer Tag in Sestriere - Überraschung durch Clara Direz

Die Schweizerinnen taten sich im ersten Weltcup-Parallel-Riesenslalom der Frauen schwer. Wendy Holdener überstand die Achtelfinals wie Aline Danioth und Lara Gut-Behrami nicht. Danioth verletzte sich bei einem Sturz womöglich schwer.