Lario Kramer (19!) sorgt für Sensationssieg auf dem Stoos!


Roman Spirig
Schwingen / 10.06.18 21:34

Das erste Bergkranzfest der Schwingersaison 2018 brachte einen sensationellen Sieger hervor: Lario Kramer. Der 19-jährige Freiburger aus Galmiz bei Murten errang auf dem Stoos fünf Siege und bezwang im Schlussgang den Zuger Marcel Bieri.

Dieser gilt als eine der zentralen Figuren hinter dem Brexit. Im Mittelpunkt des Films steht die umstrittene Strategie, mit der die EU-Gegner beim Brexit-Referendum 2016 siegen konnten.

Der in der Öffentlichkeit wenig bekannte Cummings arbeitete einst als Politikberater europaskeptischer Parlamentarier. Er führte dann die Kampagne "Vote Leave" an, die sich für einen Brexit stark machte.

Cummings wird ein erheblicher Anteil am Erfolg der EU-Gegner beim Referendum im Juni 2016 zugeschrieben. Unter anderem setzte er auf eine datenbasierte Kampagne in den sozialen Netzwerken und weniger auf traditionelle Wahlkampfmethoden. Im vergangenen Juli wurde "Vote Leave" wegen irreführendem Finanzgebaren zu einer Geldstrafe verurteilt.

Cummings zu verkörpern und die Welt durch dessen Augen zu sehen sei eine Herausforderung gewesen, erklärte Schauspieler Cumberbatch. Cummings sei "in vielerlei Hinsicht weit von mir entfernt". Der 42-jährige Schauspieler ("Doctor Strange", "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben") hatte sich für einen Verbleib seines Landes in der EU stark gemacht.

"Brexit: The Uncivil War" wird im britischen Sender Channel 4 am 7. Januar gezeigt - dem Tag, an dem die britischen Parlamentarier aus der Weihnachtspause nach Westminster zurückkehren. Eine Woche später steht dann eine entscheidende Abstimmung über den Brexit an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Republikaner stellen sich nach Durchsuchung hinter Ex-Präsident Trump
International

Republikaner stellen sich nach Durchsuchung hinter Ex-Präsident Trump

Nach der Dursuchung des Anwesens von Ex-US-Präsident Donald Trump im US-Bundesstaat Florida werden immer weitere Details über den Hintergrund der Aktion bekannt. Medienberichten nach sind die Behörden davon ausgegangen, dass Trumps Team nicht alle Dokumente, die der Ex-Präsident nach seiner Amtszeit aus dem Weissen Haus mitgenommen hatte, wieder zurückgegeben habe. Demnach sollen die vermissten Unterlagen für die nationale Sicherheit von Bedeutung sein. Der Republikaner Trump wütete unterdessen weiter gegen die Dursuchung und nannte sie einen "koordinierten Angriff" der Demokraten. Zahlreiche hochrangige Parteikollegen stellten sich hinter ihn.

Rätsel um Getreidefrachter
International

Rätsel um Getreidefrachter "Razoni" geht weiter

Das mit ukrainischem Getreide beladene Frachtschiff "Razoni" hat unerwartet vor dem türkischen Hafen in Mersin geankert. Das zeigten die Schiffsortungsdienste vesselfinder.com und marinetraffic.com am Dienstag. Eigentlich sollten die 26 000 Tonnen Mais in den libanesischen Hafen Tripoli und von dort nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur weiter ins benachbarte Syrien transportiert werden. Etwa einen Tag vor Ankunft änderte das Schiff dann seinen Kurs.

Heikle Lage an ukrainischem AKW - Weitere Getreide-Frachter unterwegs
International

Heikle Lage an ukrainischem AKW - Weitere Getreide-Frachter unterwegs

Nach dem Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja wächst die Gefahr einer weiteren Eskalation des Krieges. Russland und die Ukraine warfen sich am Sonntag erneut gegenseitig vor, das AKW-Gelände beschossen zu haben. Wegen der Vorfälle an Europas grösstem Atomkraftwerk drängt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) darauf, Zugang zu der Anlage zu bekommen, die von russischen Kräften besetzt ist. Auch der vorherige Angriff am Freitag "unterstreicht die sehr reale Gefahr einer nuklearen Katastrophe, die die öffentliche Gesundheit und die Umwelt in der Ukraine und darüber hinaus bedrohen könnte", sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Samstag.

Trinkwasser-verschmutzung in Luzern eingegrenzt - Täter-Suche läuft
Regional

Trinkwasser-verschmutzung in Luzern eingegrenzt - Täter-Suche läuft

Der Grossteil der Bewohnerinnen und Bewohner eines Quartiers in der Stadt Luzern kann nach zehn Tagen ohne sauberes Trinkwasser wieder vom Hahn trinken. Der städtische Wasserversorger Energie Wasser Luzern (EWL) hat am Dienstag für 95 Prozent des betroffenen Gebiets Entwarnung gegeben, noch ist die Quelle aber nicht gefunden.