Lastwagen fährt in Rain LU über Kindervelo - Bub bleibt unverletzt


News Redaktion
Regional / 25.06.21 08:53

Ein Lastwagen ist am Donnerstag in Rain über ein Velo eines gestürzten Knaben gefahren. Der Verunfallte blieb unverletzt, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte.

Ein Unfall in Rain LU, bei dem ein Lastwagen ein Kindervelo überfuhr, ist glimpflich ausgegangen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Ein Unfall in Rain LU, bei dem ein Lastwagen ein Kindervelo überfuhr, ist glimpflich ausgegangen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Zehnjährige fuhr kurz vor Mittag mit seinem Zweirad auf dem Trottoir von der Schule nach Hause. Er stürzte, das Velo fiel auf die Strasse und wurde dort von einem Lastwagen überrollt. Der Chauffeur fuhr weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stricker bei seinem Debüt nervös, aber souverän
Sport

Stricker bei seinem Debüt nervös, aber souverän

Das Schweizer Davis-Cup-Team steht kurz vor dem ersten Sieg seit vier Jahren. Nach dem ersten Tag des Weltgruppe-II-Playoffs gegen Estland in Biel führen die Schweizer standesgemäss 2:0.

Schweiz

"Freiheitstrychler" weisen Verantwortung für Ausschreitungen zurück

Nach der Krawall vor dem Bundeshaus in Bern während einer Kundgebung von Gegnern der Corona-Schutzmassnahmen haben die Organisatoren eine Verantwortung für die Ausschreitung zurückgewiesen. Sie würden sich von "jeder Art von Gewalt distanzieren", teilten sie mit.

Stadt Zürich will Stipendien für Weiterbildungskurse vergeben
Schweiz

Stadt Zürich will Stipendien für Weiterbildungskurse vergeben

Um in der sich wandelnden Arbeitswelt bestehen zu können, sind oft Weiterbildungen und Umschulungen nötig: Wer sich dies nicht leisten kann, soll neu bei der Stadt Zürich Stipendien beantragen können.

Coronamassnahmen-Gegner demonstrieren in Winterthur
Schweiz

Coronamassnahmen-Gegner demonstrieren in Winterthur

Hunderte Gegnerinnen und Gegner der Corona-Schutzmassnahmen haben sich am Samstagnachmittag in Winterthur ZH zu einer bewilligten Kundgebung eingefunden. Dazu aufgerufen hatten unter anderem die "Freiheitstrychler", die mit ihrem "Sicherheitsdienst" vor Ort waren.