Lastwagen stürzt in Silenen 300 Meter in Tiefe


Roman Spirig
Regional / 16.07.19 18:24

Ein Lastwagen ist am Dienstagnachmittag in Silenen UR über die Fahrbahn geraten und 300 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Lenker wurde dabei aus dem Fahrzeug geschleudert und erheblich verletzt.

Lastwagen stürzt in Silenen 300 Meter in Tiefe (Foto: KEYSTONE /  / )
Lastwagen stürzt in Silenen 300 Meter in Tiefe

Die Kantonspolizei Uri erhielt kurz nach 16 Uhr die Meldung, dass auf der Bristenstrasse ein Lastwagen abgestürzt sei, wie die Polizei mitteilte. Wieso das Fahrzeug in den Chärstelenbach hinab stürzte, sei noch unklar.

Der Lenker sei während des Sturzes aus dem Lastwagen geschleudert worden. Er wurde medizinisch erstversorgt und anschliessend mit der Ambulanz nach Bristen geführt. Von dort aus wurde er mit der Rega in ein Spital ausserhalb des Kantons geflogen.

Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Die Strasse zwischen Amsteg und Bristen bleibt infolge der laufenden Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie geologischer Abklärungen bis auf Weiteres gesperrt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei von drei Todesfällen vor dem 75. Altersjahr wären vermeidbar
Schweiz

Zwei von drei Todesfällen vor dem 75. Altersjahr wären vermeidbar

Zwei Drittel aller Todesfälle in Europa vor dem 75. Altersjahr wären vermeidbar. Massnahmen der Primärprävention oder der Gesundheitsvorsorge könnten sie verhindern. Die Schweiz ist gemäss dem Statistischen Amt Eurostat diesbezüglich führend in Europa.

Der Schweizer Star trifft, der Weltstar verliert
Sport

Der Schweizer Star trifft, der Weltstar verliert

Von Genf bis St. Gallen wartete man auf den 14. August 1976. Was würde Günter Netzer in seinem ersten Meisterschaftsspiel für GC hervorzaubern?

SKH schickt weiteres medizinisches Fachpersonal nach Beirut
Schweiz

SKH schickt weiteres medizinisches Fachpersonal nach Beirut

Die Schweiz hat nach der schweren Explosion in Beirut am Freitag weitere Hilfsgüter und medizinisches Fachpersonal in den Libanon geschickt. Sie will damit unter anderem die Gesundheitsvorsorge für Mütter und Kinder unterstützen.

Trump besorgt um kranken Bruder
International

Trump besorgt um kranken Bruder

US-Präsident Donald Trump hat sich am Freitag besorgt über den Gesundheitszustand seines jüngeren Bruders Robert geäussert. Dieser sei im Krankenhaus, sagte der Präsident während einer Pressekonferenz. Er hoffe, dass es ihm gut gehe, aber er habe "eine schwere Zeit".