Latifi nach dieser Saison nicht mehr Williams-Fahrer


News Redaktion
Sport / 23.09.22 12:01

Nicholas Latifi ist in der kommenden Formel-1-Saison nicht mehr Fahrer des Teams Williams. Die Verantwortlichen des britischen Rennstalls verlängern die Zusammenarbeit mit dem Kanadier nicht.

Nicholas Latifi muss das Team Williams nach dieser Saison verlassen (FOTO: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)
Nicholas Latifi muss das Team Williams nach dieser Saison verlassen (FOTO: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)

Der 27-jährige Latifi bestreitet derzeit die dritte Saison mit Williams. Seine beste Klassierung ist der 7. Platz, den er im vergangenen Jahr im Grand Prix von Ungarn erreicht hat.

In der aktuellen WM steht Latifi nach 16 von 22 Rennen noch ohne zählbares Ergebnis da. Wer ihn ersetzen wird, steht noch nicht fest.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte bei Brand in Dachwohnung in Diessenhofen TG
Schweiz

Zwei Verletzte bei Brand in Dachwohnung in Diessenhofen TG

In Diessenhofen TG ist es am Sonntagabend in einer Dachwohnung eines Wohnhauses zu einem Brand gekommen. Zwei Bewohner wurden leicht verletzt.

Krankenkassenprämien steigen 2023 um 6,6 Prozent
Schweiz

Krankenkassenprämien steigen 2023 um 6,6 Prozent

Die Krankenkassenprämien steigen 2023 um durchschnittlich 6,6 Prozent. Die mittlere Monatsprämien wird sich damit auf 334,70 Franken belaufen. Zurückzuführen ist das auf die Covid-19-Pandemie und die Nachholeffekte etwa durch verschobene Eingriffe.

Hilferufe aus dem Nationalrat wegen hoher Energiepreise
Schweiz

Hilferufe aus dem Nationalrat wegen hoher Energiepreise

Angesichts steigender Preise für Gas und Strom ertönen aus dem Nationalrat nicht nur Hilferufe, sondern auch Vorwürfe an den Bundesrat. Dieser habe trotz sich abzeichnender Krise nicht genügend vorgesorgt. Die Energieministerin und der Wirtschaftsminister kontern.

Kanton Zürich will eigenen Stromverbrauch um 10 Prozent senken
Schweiz

Kanton Zürich will eigenen Stromverbrauch um 10 Prozent senken

Der Kanton Zürich wappnet sich für einen drohenden Energiemangel im Winter. Mit verschiedenen Massnahmen soll der Energieverbrauch in der Verwaltung gesenkt werden.