Lausanne mit erneuter Aufholjagd


News Redaktion
Sport / 25.11.22 23:01

Lausanne wandelt zum zweiten Mal innerhalb von drei Spielen nach einem 0:2-Rückstand eine Partie in einen Sieg um. Im Pruntrut siegen die Waadtländer bei Schlusslicht Ajoie mit 6:5 nach Verlängerung.

Marco Pedretti (links) war Lausannes Matchwinner bei seinem einstigen Stammklub Ajoie (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Marco Pedretti (links) war Lausannes Matchwinner bei seinem einstigen Stammklub Ajoie (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Ausgerechnet der bei Ajoie zum Profispieler gereifte Jurassier Marco Pedretti war Doppeltorschütze für die Gäste. Letzten Sonntag hatte Lausanne bereits gegen die SCL Tigers nach einem 0:2-Rückstand noch gewonnen (3:2). Das unterlegene Ajoie kassierte die siebente Niederlage in Serie.

Der Bieler Keeper Harri Säteri stoppte 34 Schüsse für seinen Shutout zum 2:0-Sieg in Ambri-Piotta. Biel kehrte nach vier Niederlagen zum Erfolg zurück und war erstmals nach einem Monat wieder auf fremdem Eis siegreich. Der Gamewinner (34.) war gleichzeitig das zehnte Saisontor von Jesper Olofsson. Ambri bleibt in seiner zweiten Saison im neuen Stadion nach Pluspunkten das zweitschwächste Heim-Team der Liga.

Fribourg-Gottéron bewältigte das eher enttäuschende Ausscheiden in den Achtelfinals der Champions Hockey League mit einem 2:1-Heimsieg gegen das zuletzt vier Mal in Serie siegreiche Luagano. Der finnische Verteidiger Juuso Vainio glänzte für Gottéron als zweifacher Vorbereiter. Für Lugano realisierte Marco Müller mit dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich den fünften Skorerpunkt aus den letzten drei Spielen. Gottéron feierte am Ende den dritten Liga-Erfolg am Stück.

Mit mit zwei Toren innerhalb von 48 Sekunden durch Sami Lepistö und Samuel Erni realisierten die Emmentaler im Schlussdrittel die Wende zum 2:1-Sieg. Allerdings kassierten die Emmentaler nach ihren beiden Unterzahl-Gegentoren in Lugano auch am Freitag im Heimspiel gegen Kloten einen Shorthander. Jonathan Ang, der kanadische PostFinance-Topskorer von Kloten, realisierte mit dem frühem 1:0 den dritten Shorthander in der laufenden Saison und ist damit die alleinige Nummer 1 in dieser Rubrik. Die siegreichen Emmentaler teilten am Rande der Partie noch mit, dass der Erweiterungsbau mit dem zweiten Eisfeld, einer Athletikhalle, Gastronomie-Räumlichkeiten realisiert were. Die Einweihung ist für Herbst 2024 vorgesehen.

Ausgerechnet der ehemalige Servette-Verteidiger Romain Loeffel brachte den SC Bern beim 3:1-Erfolg bei Leader Genève-Servette in Führung. Es war die 21. Skore-Eröffnung des Schweizer Nationalspielers, die erste gegen Genève-Servette. Grossen Anteil am Erfolg der Gäste besass Goalie-Veteran Daniel Manzato, der erstmals seit knapp einem Monat wieder zwischen den Pfosten stand. Genève-Servette wurde nach vier Siegen in Serie gestoppt und verliess erstmals seit 20 Spielen das Eis ohne Punktgewinn. Vor Spielbeginn wurde noch das Trikot des langjährigen Klub-Captains und früheren Nationalverteidigers Goran Bezina (42) unter das Stadiondach der Les Vernets gehängt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständeratskommission will vom Bundesrat weitere Auskünfte
Schweiz

Ständeratskommission will vom Bundesrat weitere Auskünfte

Der Bundesrat soll in seinem Europabericht mehr Angaben liefern, namentlich zu rechtlichen Fragen und der Rolle des Europäischen Gerichtshofes (EuGH). Das fordert die Aussenpolitische Kommission des Ständerates (APK-S) in ihrer Stellungnahme zum Entwurf des Berichts.

EU-Streitkräfte sollen weitere 15 000 ukrainische Soldaten ausbilden
International

EU-Streitkräfte sollen weitere 15 000 ukrainische Soldaten ausbilden

Der Umfang der aktuellen EU-Ausbildungsmission für die ukrainischen Streitkräfte soll verdoppelt werden. Als neues Ziel sei vorgesehen, 30 000 ukrainische Soldatinnen und Soldaten in EU-Staaten auszubilden, teilten mehrere EU-Beamte am Mittwoch in Brüssel mit. Bislang war das Ziel, rund 15 000 Soldaten zu trainieren.

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine
International

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat bei einem Treffen mit seinem ägyptischen Kollegen Samih Schukri in Moskau eine zunehmende militärische Gefahr in der Ukraine durch die Waffen aus Nato-Staaten beklagt.

Björk kehrt nach über 25 Jahren in die Deutschschweiz zurück
Schweiz

Björk kehrt nach über 25 Jahren in die Deutschschweiz zurück

Mit einem multimedialen Gesamtkunstwerk kehrt die isländische Musikerin Björk am 28. November zum ersten Mal seit über 25 Jahren in die Deutschschweiz zurück. Das Konzert im Rahmen ihrer "Cornucopia"-Tour ist ihr erstes überhaupt in Zürich.