Lausannes Vorfreude auf die WM


Roman Spirig
Sport / 10.09.19 17:06

Lausanne wird zur Hockey-Stadt! In zwei Wochen wird mit der Partie Lausanne - Servette die neue Arena eröffnet, und in genau acht Monaten startet in Zürich und Lausanne die Eishockey-WM in der Schweiz.

Lausannes Vorfreude auf die WM (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Lausannes Vorfreude auf die WM (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Beim Augenschein zwei Wochen vor der Eröffnung der neuen Eishalle fand der Walliser WM-OK-Präsident Jean-Marie Viaccoz nur lobende Worte: "In zwei Wochen, wenn alle Arbeiten abgeschlossen sind, verfügen wir über ein wunderbares Arbeits-Objekt für den Grossanlass."

Lausanne dient dem WM-Organisationskomitee als Zweitspielort. Die Schweiz wird alle Partien im Zürcher Hallenstadion bestreiten - aus ökonomischen Gründen. Das Hallenstadion bietet an der WM 9200 Zuschauern Platz, das Fassungsvermögen der neuen Arena in Lausanne beträgt zwar für Meisterschaftsspiele 9300, an der WM werden aber maximal 6900 Zuschauer pro Spiel eingelassen.

Nach Beginn des Tageskarten-Vorverkaufs geht der Eishockeyverband nun die Arbeit an, die Hallen füllen sollen. Die Organisatoren sind zuversichtlich, dass das auch in Lausanne gelingen wird. Mit Kanada, Schweden, Tschechien und Deutschland spielen attraktive Teams in der Romandie. Um auch weniger attraktive Partien vor schönen Kulissen austragen zu können, will der Verband die Klubs motivieren, Partien mit ihren Junioren zu besuchen. In Zürich wie in Lausanne gibt es eine Fan-Zone.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Büro des Nationalrats will Bundesrat zu PUK anhören
Schweiz

Büro des Nationalrats will Bundesrat zu PUK anhören

Das Büro des Nationalrats hat noch nicht entschieden, ob eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) die Geheimdienst-Affäre um die Zuger Firma Crypto untersuchen soll. Es will zuerst den Bundesrat sowie den Präsidenten der Geschäftsprüfungsdelegation anhören.

Alt Bundesrat Villiger wehrt sich gegen Vorwurf der Mitwisserschaft
Schweiz

Alt Bundesrat Villiger wehrt sich gegen Vorwurf der Mitwisserschaft

Alt FDP-Bundesrat Kaspar Villiger bestreitet weiterhin vehement, von der Spionageaffäre rund um die Zuger Crypto AG gewusst zu haben. "Ich bekräftige, dass ich in diese nachrichtendienstliche Operation in keiner wie auch immer gearteten Form eingeweiht war."

Frau stirbt nach Kollision von zwei Autos in Solothurn
Schweiz

Frau stirbt nach Kollision von zwei Autos in Solothurn

Bei der Kollision von zwei Personenwagen am Samstagmittag in Solothurn ist eine Insassin schwer verletzt worden. Die Seniorin verstarb später im Spital, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilte.

Gesundheitsministerin will für Pariser Bürgermeisteramt kandidieren
International

Gesundheitsministerin will für Pariser Bürgermeisteramt kandidieren

Nach dem Rückzug des Wunschkandidaten des französischen Präsidenten für die Pariser Bürgermeisterwahl, Benjamin Griveaux, ist Gesundheitsministerin Agnès Buzyn in die Bresche gesprungen.