Laut Barcelonas Präsident keine Neymar-Rückkehr diese Saison


Roman Spirig
Sport / 06.09.19 22:29

Josep Maria Bartomeu, der Präsident des FC Barcelona, schloss eine Verpflichtung des Brasilianers Neymar für die Winter-Transferperiode der aktuellen Saison aus.

Laut Barcelonas Präsident keine Neymar-Rückkehr diese Saison (Foto: KEYSTONE / EPA / YOAN VALAT)
Laut Barcelonas Präsident keine Neymar-Rückkehr diese Saison (Foto: KEYSTONE / EPA / YOAN VALAT)

Anfang des neuen Jahres werde man aber erneut über dieses Thema sprechen, sagte Bartomeu in einer Sendung des Klub-TV. Dies dann aber im Hinblick auf ein Engagement im nächsten Sommer.

"Barca hat sein Möglichstes gemacht und auch Neymar, weil es das war, was er wollte", erklärte der Klubchef. Laut Bartomeu sei der Transfer und damit die Rückkehr von Neymar an den Forderungen von Paris Saint-German gescheitert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Detailhandel auch im Januar auf Talfahrt
Wirtschaft

Schweizer Detailhandel auch im Januar auf Talfahrt

Die Talfahrt im Schweizer Detailhandel hat auch im Januar angehalten. Die Umsätze schrumpften im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag in einem Communiqué mitteilte.

Zahl der Toten durch religiöse Gewalt in Indien erhöht sich auf 33
International

Zahl der Toten durch religiöse Gewalt in Indien erhöht sich auf 33

Nach den schweren Zusammenstössen zwischen Hindus und Muslimen in Indiens Hauptstadt Neu Delhi hat sich die Zahl der Toten auf 33 erhöht. Nach Polizeiangaben gab es in der Nacht zum Donnerstag vereinzelt weitere Vorfälle.

Unspunnensieger Daniel Bösch hört auf
Sport

Unspunnensieger Daniel Bösch hört auf

Im relativ niedrigen Alter von 31 Jahren kündigt der St. Galler Eidgenosse Daniel Bösch, der Unspunnensieger 2011, den Rücktritt an.

Bevölkerung von Mitholz steht vor einem schwierigen Entscheid
Schweiz

Bevölkerung von Mitholz steht vor einem schwierigen Entscheid

Das Kandertaler Dorf Mitholz wird sich stark verändern. Mit dem Räumungsvorhaben des alten Munitionslagers im Fels über dem Dorf kommt auf die Bewohner eine zehnjährige Evakuierung zu. Ganz wegziehen oder später wiederkehren, lautet nun die Frage.