Laut Gegnern der Pflegeinitiative gehören Löhne nicht in Verfassung


News Redaktion
Schweiz / 22.10.21 09:03

Die Pflege-Initiative schiesse über das Ziel hinaus, argumentiert ein überparteiliches Komitee Nein-Komitee. So gehörten etwa die Löhne für eine Berufsgruppe nicht in die Verfassung.

Der Pflegeberuf solle gestärkt werden, sagen die Gegner der Pflege-Initiative. Aber die Initiative wolle zu viel. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der Pflegeberuf solle gestärkt werden, sagen die Gegner der Pflege-Initiative. Aber die Initiative wolle zu viel. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Dem Nein-Komitee haben sich Politikerinnen und Politiker von FDP, SVP und Mitte-Partei angeschlossen. Sie unterstützen den Gegenvorschlag, den das Parlament zur Initiative ausarbeitete. Initiative und Gegenvorschlag kommen am 28. November zur Abstimmung.

Ziel der Initiative sei es, die Pflege zu stärken. Das Parlament ist sich dieser Notwendigkeit bewusst und hat einen indirekten Gegenvorschlag ausgearbeitet, um dieses Ziel zu erreichen, heisst es in einer Mitteilung. Die übrigen Forderungen der Initiative sind jedoch überzogen.

So hätten beispielsweise Bestimmungen über die Gehälter eines bestimmten Berufsstandes in der Verfassung nichts zu suchen. Wenn zudem mehr Leistungen direkt von Pflegenden und Spitex-Mitarbeitenden mit den Krankenkassen abgerechnet werden könnten, bedeute dies auch höhere Kosten.

Der Gegenvorschlag komme der Initiative weit entgegen und könne vom Bund rasch umgesetzt werden. Insbesondere die Ausbildung von Pflegefachpersonen werde mit fast einer Milliarde Franken unterstützt. Darüber hinaus sehe der Gegenvorschlag einen sinnvollen Kontrollmechanismus vor, um eine Eskalation bei den Krankenkassenprämien im Zusammenhang mit der Abrechnung mit den Krankenkassen zu verhindern.

Die Volksinitiative hat durchaus Chancen, angenommen zu werden. Fünf Wochen vor der Abstimmung hätten 78 Prozent der Stimmberechtigten für die Pflege-Initiative gestimmt, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage von gfs.bern im Auftrag der SRG ergab. 15 Prozent gaben an, gegen die Initiative zu stimmen.

Laut einer zweiten Umfrage von 20 Minuten und Tamedia vom 11. und 12. Oktober wollen 82 Prozent der Befragten die Initiative annehmen oder eher annahmen. Elf Prozent wollen sie ablehnen. Sieben Prozent sind unschlüssig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nadine Fähndrich mit ordentlichem Saisonstart
Sport

Nadine Fähndrich mit ordentlichem Saisonstart

Nadine Fähndrich stösst zum Auftakt des Langlauf-Weltcups in Kuusamo im Sprint in die Halbfinals vor. Die Luzernerin zeigt somit im Rennen in der klassischen Technik eine gute Leistung.

Winterthurer Polizei stellt Champagner-Dieb
Schweiz

Winterthurer Polizei stellt Champagner-Dieb

Ein 44-jähriger Rumäne hat am Mittwoch in Winterthur-Wülflingen seinen Einkaufswagen mit Softgetränken, Lebensmitteln und einem Dutzend Champagnerflaschen gefüllt - und den Laden ohne zu zahlen verlassen. Die Polizei stellte ihn unweit des Tatorts.

Sorgen wegen neuer Corona-Variante im Süden Afrikas
International

Sorgen wegen neuer Corona-Variante im Süden Afrikas

Die Ausbreitung einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus im südlichen Afrika hat international Besorgnis ausgelöst. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen hoch ansteckend sein könnte und zudem den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. Grossbritannien und Israel schränkten deswegen vorsorglich den Flugverkehr in die Staaten der Region ein. Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) rechnet damit, dass auch in Deutschland "in Kürze" der Flugverkehr ins südliche Afrika unterbrochen werden muss.

CSIO St. Gallen 2022 neu inklusive Pfingstmontag
Sport

CSIO St. Gallen 2022 neu inklusive Pfingstmontag

Der CSIO St. Gallen, der traditionell am ersten Juniwochenende ausgetragen wird, findet 2022 von Freitag bis Montag (3. bis 6. Juni) statt.