Lauterbach-Entführung - Mutmassliche Terrorgruppe angeklagt


News Redaktion
International / 23.01.23 15:54

Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen eine mutmassliche Terrorgruppe erhoben, die den Sturz der deutschen Regierung und die Entführung von Gesundheitsminister Karl Lauterbach geplant haben soll. Den vier Männern und einer Frau werde die Vorbereitung einer hochverräterischen Tat gegen den Staat vorgeworfen.

ARCHIV - Nach Plänen der mutmaßlichen Terrorgruppe sollte Karl Lauterbach, Bundesminister für Gesundheit, entführt werden. Foto: Carsten Koall/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Carsten Koall)
ARCHIV - Nach Plänen der mutmaßlichen Terrorgruppe sollte Karl Lauterbach, Bundesminister für Gesundheit, entführt werden. Foto: Carsten Koall/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Carsten Koall)

Das teilte die Karlsruher Behörde am Montag mit. Die Bundesanwaltschaft tritt immer dann auf den Plan, wenn es um Terrorismus oder Spionage geht. Die Beschuldigten sitzen seit dem Zugriff im vergangenen Jahr in Untersuchungshaft. Der Prozess soll in Koblenz stattfinden, ein Datum ging aus der Mitteilung der Bundesanwaltschaft nicht hervor.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die Gruppe spätestens im Januar 2022 zusammenschloss - mit dem Ziel, "mittels Gewalt sowie zumindest unter Inkaufnahme von Todesopfern in Deutschland bürgerkriegsähnliche Zustände auszulösen und damit den Sturz der Bundesregierung und der parlamentarischen Demokratie herbeizuführen".

An deren Stelle habe wieder ein autoritär geprägtes Regierungssystem nach dem Vorbild des Deutschen Kaiserreichs etabliert werden sollen. Die Pläne sollten mit einem länger dauernden landesweiten Stromausfall und der Entführung des Gesundheitsministers einhergehen.

Die vier Männer waren am 13. April 2022 an verschiedenen Orten in Deutschland festgenommen worden. Vorausgegangen war ein Treffen eines der Männer mit einem verdeckten Ermittler zu einem Waffengeschäft. Bei deutschlandweiten Durchsuchungen waren damals etliche Schusswaffen und Munition, Bargeld, Goldbarren, Silbermünzen und Devisen sichergestellt worden. Wenig später hatte die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Mitte Oktober hatte sie ausserdem eine pensionierte Lehrerin in Sachsen festnehmen lassen, die ebenfalls eine übergeordnete Stellung in der Gruppe gehabt haben soll.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aufkleber gegen Vogel-Kollisionen helfen aussen an Scheibe mehr
International

Aufkleber gegen Vogel-Kollisionen helfen aussen an Scheibe mehr

Fensteraufkleber zum Verhindern von Vogel-Kollisionen sind einer neuen Studie zufolge effizienter, wenn sie aussen an der Scheibe angebracht sind. Wenn diese Aufkleber auf der Innenseite des Glases angebracht seien, könnten die Tiere sie meist nicht ausreichend sehen.

Kampf gegen Banden - El Salvador eröffnet neue Mega-Haftanstalt
International

Kampf gegen Banden - El Salvador eröffnet neue Mega-Haftanstalt

In El Salvador sollen Bandenmitglieder künftig in einem neuen grossen Gefängniskomplex untergebracht werden. Präsident Nayib Bukele präsentierte die bereits fertigen Anlagen in der Nacht auf Mittwoch (Ortszeit) bei einem Rundgang in einem Video, das landesweit im Fernsehen des mittelamerikanischen Landes ausgestrahlt wurde. Dort sollen ab einem noch unbestimmten Zeitpunkt bis zu 40 000 Gefangene eingesperrt werden.

Football-Superstar Tom Brady beendet seine Karriere
International

Football-Superstar Tom Brady beendet seine Karriere

Superstar-Quarterback Tom Brady hat zum zweiten Mal seine ruhmreiche Karriere als NFL-Profi beendet. "Hallo Leute, ich will direkt auf den Punkt kommen. Ich höre auf", sagte der erfolgreichste Football-Spieler der Geschichte am Mittwoch in einem knapp einminütigen Video bei Twitter. Er bedankte sich, dass er seinen absoluten Traum habe leben können. Dann stockte seine Stimme. Vor gut zwei Wochen war Brady durch das 14:31 mit den Tampa Bay Buccaneers gegen die Dallas Cowboys in den NFL-Playoffs ausgeschieden.

Italienischer Senat stimmt neuem Grenzgängerabkommen zu
International

Italienischer Senat stimmt neuem Grenzgängerabkommen zu

Der italienische Senat hat sich am Mittwoch einstimmig für das neue Grenzgängerabkommen zwischen der Schweiz und Italien ausgesprochen. Damit ist ein erster Schritt in Richtung Ratifizierung getan. Als nächstes befasst sich die Abgeordnetenkammer mit dem Abkommen.