Lautsprecher-Spezialist Sonos verklagt Google


Roman Spirig
Wirtschaft / 08.01.20 12:14

Der Hifi-Spezialist Sonos legt sich mit Google an. Die Firma wirft dem Internet-Konzern in einer Klage Patentverletzungen vor. Sonos betonte, Google habe bei gemeinsamer Arbeit an der Integration seines Musikdienstes Informationen über die Sonos-Technologie bekommen - und die Patente dann seit 2015 mit eigenen Geräten verletzt.

Lautsprecher-Spezialist Sonos verklagt Google (Foto: KEYSTONE / EPA / WALLACE WOON)
Lautsprecher-Spezialist Sonos verklagt Google (Foto: KEYSTONE / EPA / WALLACE WOON)

Ein Google-Sprecher wies den Vorwurf zurück und sagte, die Unternehmen seien schon seit Jahren in Gesprächen über das Thema gewesen.

Sonos nimmt in der am Dienstag eingereichten Klage in Kalifornien alle Google-Geräte mit der "Chromecast"-Technologie ins Visier, mit der man Lautsprecher in verschiedenen Räumen vernetzen kann. Das sind neben den smarten "Home"-Lautsprechern auch alle Pixel-Smartphones des Konzerns.

Bei den fünf Patenten in der Klage geht es um spezielle Technologien für das Zusammenspiel mehrerer Lautsprecher, zum Beispiel wenn es darum geht, die Lautstärke abzustimmen oder die Musikwiedergabe zu synchronisieren.

Namentlich nicht genannte Sonos-Manager liessen in der "New York Times" durchblicken, dass sich die Firma auch von Amazon unfair behandelt fühlt. Der Online-Händler landete einen Hit mit seinen "Echo"-Lautsprechern mit der Sprachassistentin Alexa an Bord, die zum Teil deutlich günstiger als Sonos-Technik verkauft werden und hohe Marktanteile eroberten. Sonos habe aber nicht riskieren wollen, gegen zwei Tech-Giganten auf einmal in den Kampf zu ziehen. Eine Amazon-Sprecherin sagte der "New York Times", dass der Konzern eigene Technologie für die Musikwiedergabe in mehreren Räumen entwickelt habe.

Google und Amazon sind für Sonos weiterhin wichtige Kooperationspartner: Auf einigen Lautsprechern der Firma laufen die Sprachassistenten Alexa und Google Assistant. Man habe jedoch keinen anderen Weg als den Gang vors Gericht gesehen, erklärte Sonos-Chef Patrick Spence. "Trotz wiederholter umfangreicher Bemühungen in den letzten Jahren hat Google keine Bereitschaft gezeigt, mit uns an einer für beide Seiten vorteilhaften Lösung zu arbeiten."

Sonos war bereits Mitte vergangenen Jahrzehnts ein Pionier bei drahtlos vernetzten Lautsprechern und sammelte deshalb diverse Grundlagen-Patente an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump führt hohe Corona-Zahlen auf Ausweitung der Tests zurück
International

Trump führt hohe Corona-Zahlen auf Ausweitung der Tests zurück

Präsident Donald Trump hat den rasanten Anstieg der Corona-Fallzahlen in den USA erneut damit begründet, dass in dem Land weitaus mehr auf das Virus getestet werde.

Bündner Regierung: Erhalt der Wasserkraft hat Priorität
Schweiz

Bündner Regierung: Erhalt der Wasserkraft hat Priorität

Nicht der Ausbau, sondern der Erhalt der Wasserkraft in der Schweiz hat Priorität, um die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen. Das schreibt die Bündner Regierung im Rahmen einer Vernehmlassung an den Bund.

Verteidiger fordert Freispruch für angeklagten Schweizer Reeder
Schweiz

Verteidiger fordert Freispruch für angeklagten Schweizer Reeder

Am Prozess um mutmasslichen Betrug rund um die Schweizer Hochseeflotte hat der Verteidiger des angeklagten Reeders einen Freispruch in sämtlichen Anklagepunkten gefordert. Alle Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen den Reeder seien unbegründet.

Kohle: Greenpeace hängt Transparent an Berliner Reichstagsgebäude
Wirtschaft

Kohle: Greenpeace hängt Transparent an Berliner Reichstagsgebäude

Greenpeace-Aktivisten sind aus Protest gegen das geplante Kohleausstiegsgesetz der deutsche Regierung auf das Dach des Reichstagsgebäudes in Berlin geklettert.