Leader Servette verlängert Ajoies Niederlagenserie


News Redaktion
Sport / 04.12.22 22:28

Genève-Servette kehrt nach zwei Niederlagen in die Erfolgsspur zurück. Die Genfer gewinnen beim abgeschlagenen Tabellenletzten Ajoie 4:1 und manifestieren damit ihre Leaderposition.

Ajoie (in den dunklen Trikots) wehrt sich gegen Leader Servette mit Kräften, kann die elfte Niederlage in Serie aber nicht verhindern (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Ajoie (in den dunklen Trikots) wehrt sich gegen Leader Servette mit Kräften, kann die elfte Niederlage in Serie aber nicht verhindern (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die klar favorisierten Servettiens konnten sich lange nicht entscheidend absetzen, ehe Marc-Antoine Pouliot (58.) und Captain Noah Rod (59.) mit ihren Goals ins leere Tor doch noch für klare Verhältnisse sorgten. Pouliot war im Startdrittel bereits für das 1:0 besorgt gewesen.

Bei Ajoie war die Hoffnung nach dem 1:1-Ausgleich durch Bastien Pouilly (27.) kurz zurückgebracht. Das Eigengewächs der Jurassier traf in seinem 64. Spiel in der National League zum ersten Mal. Knapp fünf Minuten später brachte Benjamin Antonietti die Gäste wieder in Führung.

Für Ajoie war es die elfte Niederlage hintereinander. Zur Erinnerung: In der vergangenen Saison stellte der damalige Aufsteiger mit 19 Pleiten am Stück einen Negativrekord im Schweizer Eishockey auf.

Servette baute mit dem 19. Sieg im 27. Spiel den Vorsprung auf den ersten Verfolger Biel auf sechs Punkte aus. Die Seeländer haben allerdings noch eine Partie weniger absolviert.

Ajoie - Genève-Servette 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)

3393 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Mollard, Wolf/Burgy. - Tore: 19. Pouliot (Hartikainen, Omark) 0:1. 27. Pouilly (Kohler) 1:1. 31. Antonietti 1:2. 58. (57:33) Pouliot (Omark, Hartikainen) 1:3 (ins leere Tor). 59. (58:26) Rod 1:4 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Devos; Filppula.

Ajoie: Wolf; Pouilly, Brennan; Gauthier-Leduc, Pilet; Fey, Hauert; Rouiller, Thiry; Hazen, Devos, Schmutz; Bakos, Gauthier, Bozon; Huber, Frossard, Vouillamoz; Arnold, Macquat, Kohler.

Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Chanton, Le Coultre; Smons; Miranda, Filppula, Winnik; Praplan, Smirnovs, Rod; Hartikainen, Pouliot, Omark; Antonietti, Jooris, Bertaggia; Keanu Derungs.

Bemerkungen: Ajoie ohne Asselin, Ian Derungs, Garessus, Romanenghi und Sciaroni (alle verletzt), Genève-Servette ohne Richard (krank), Vatanen und Völlmin (beide verletzt). Ajoie von 56:55 bis 57:33 und 58:18 bis 58:26 ohne Torhüter.

National League. Rangliste: 1. Genève-Servette 27/59 (101:62). 2. Biel 26/53 (90:65). 3. ZSC Lions 24/50 (83:50). 4. Davos 27/43 (81:77). 5. Zug 25/40 (75:79). 6. Rapperswil-Jona Lakers 26/40 (80:69). 7. Bern 27/40 (76:79). 8. Fribourg-Gottéron 23/39 (63:54). 9. Kloten 27/36 (63:93). 10. SCL Tigers 27/34 (69:86). 11. Lugano 25/32 (70:73). 12. Ambri-Piotta 27/32 (76:83). 13. Lausanne 27/31 (71:88). 14. Ajoie 28/20 (66:106).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus
Regional

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus

Weil sich die finanzielle Leistungsfähigkeit der ressourcenstarken und -schwachen Obwaldner Gemeinden angenähert hat, wird für 2022 weniger Geld im Finanzausgleich umgeschichtet. Der Ressourcenausgleich beträgt noch 6,1 Millionen Franken, dies gegenüber 9,0 Millionen Franken 2021.

Luzern lässt zum Gründungsjubiläum 222 Plakate erstellen
Regional

Luzern lässt zum Gründungsjubiläum 222 Plakate erstellen

Der Kanton Luzern feiert 2025 sein 222-jähriges Bestehen. Er lässt für jedes Jahr seit Einführung der Mediationsverfassung ein Plakat zu ausgewählten Ereignissen erstellen und ruft die Bevölkerung zur Mitarbeit auf.

Gemeinderat sagt Ja zu 300-Millionen-Topf für günstige Wohnungen
Schweiz

Gemeinderat sagt Ja zu 300-Millionen-Topf für günstige Wohnungen

300 Millionen Franken stellt die Stadt Zürich bereit, um günstige Wohnungen zu fördern und eine weitere "St. Moritzisierung" zu verhindern. Das Stadtparlament hat am Mittwoch in erster Lesung Ja zum neuen Wohnraumfonds gesagt. Für die Bürgerlichen "ein Irrweg". Den Fonds wird das Volk absegnen müssen.

Bäume verringern Hitze-Todesfälle in Städten um ein Drittel
Schweiz

Bäume verringern Hitze-Todesfälle in Städten um ein Drittel

Das Pflanzen von mehr Bäumen in Städten könnte einer neuen Studie im Fachblatt "The Lancet" zufolge die durch Hitze ausgelösten Todesfälle um rund ein Drittel verringern. Untersucht wurden Hitzetote in 93 Städten in Europa, darunter auch in Zürich, Genf und Basel.