Lebendige Schlange als Mund-Nasen-Schutz im Bus in England


News Redaktion
International / 16.09.20 04:45

Eine um Hals und Kopf gewickelte Schlange ist kein ordentlicher Mund-Nasen-Schutz gegen das Coronavirus. Zu dieser Klarstellung sahen sich jüngst öffentliche Nahverkehrsbetriebe in Nordwestengland veranlasst.

Eine Schlange wird in Manchester von den Behörden nicht als Nasen- und Mundschutz toleriert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Robert F. Bukaty)
Eine Schlange wird in Manchester von den Behörden nicht als Nasen- und Mundschutz toleriert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Robert F. Bukaty)

Zuvor war ein Mann in einem Bus mit einer lebendigen Schlange um den Hals und um den Mund gesichtet worden. Mitreisende in dem Bus, der auf dem Weg nach Manchester war, hätten zunächst gedacht, der Mann trage einen besonders farbenprächtigen Mund-Nasen-Schutz, berichtete die Manchester Evening News.

Zuerst dachte ich, er hat wirklich eine irre Maske an. Dann hat er sie um die Handgriffe kriechen lassen, berichtete ein Augenzeuge. Ein anderer reagierte ähnlich gelassen: Niemanden im Bus hat das wirklich gestört, aber ein Mann hinten hat ein Video gedreht. Es war auf jeden Fall unterhaltsam.

Fotos von dem Mann in einem weissen T-Shirt und Jeans zeigten ihn mit einer Schlange um seinen Mund und seinen Hals, die wie eine Python-Würgeschlange aussah. Eine Atemschutzmaske, wie sie vorgeschrieben ist, trug er nicht.

Ein Sprecher der Nahverkehrsbetriebe für den Grossraum Manchester rief in Erinnerung, dass Masken, Schals oder Halstücher als Masken akzeptiert seien. Es gebe zwar etwas Interpretationsspielraum: Wir denken aber nicht, dass dies die Nutzung von Schlangenhaut umfasst, vor allem wenn die noch an der Schlange dran ist.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lachs-Importe in den letzten Jahren um 25 Prozent gestiegen
Schweiz

Lachs-Importe in den letzten Jahren um 25 Prozent gestiegen

Die zunehmende Skepsis gegen den Fleischkonsum hat offenbar teilweise zu einem Umschwenken auf Fisch geführt. Seit 2012 nahmen die Fischimporte der Schweiz um knapp 2000 auf 35'299 Tonnen zu - ein Plus von fünf Prozent. Vor allem Lachs zog an.

Bauarbeiter in Cham bei Unfall mit Bagger erheblich verletzt
Regional

Bauarbeiter in Cham bei Unfall mit Bagger erheblich verletzt

Ein 48-jähriger Bauarbeiter ist am Donnerstag auf einer Baustelle im Papieri-Areal in Cham von einem umstürzenden Abbauhammer eines Baggers getroffen worden. Er verletzte sich dabei erheblich an Rücken und Beinen, der Rettungsdienst brachte ihn in ein ausserkantonales Spital.

Luzerner Samichläuse bleiben wegen Corona zu Hause
Regional

Luzerner Samichläuse bleiben wegen Corona zu Hause

Kinder in der Stadt und Agglomeration Luzern können in diesem Jahr auf das Samichlaus-Versli-Lernen verzichten: 17 Luzerner Chlausgruppierungen haben wegen des Coronavirus entschieden, keine Hausbesuche zu machen.

Erhalt zweier Mittelschulen kostet Schwyz 100 Millionen Franken
Regional

Erhalt zweier Mittelschulen kostet Schwyz 100 Millionen Franken

Nachdem es das Schwyzer Stimmvolk vor einem Jahr abgelehnt hat, die beiden Ausserschwyzer Kantonsschulstandorte zusammenzuführen, hat der Regierungsrat nun zwei separate Bauprojekte vorgelegt. Er beantragt für einen Neubau in Pfäffikon 82,5 Millionen Franken. Die Kosten für die Sanierung in Nuolen dürften 25 Millionen betragen.