Lebensnerv der Schweizer Golfprofis


Roman Spirig
Sport / 28.09.21 08:40

An der Swiss Challenge der Golfprofis im Golf Saint Apollinaire auf französischen Boden bei Basel messen sich von Donnerstag bis Sonntag 120 Spieler aus der ganzen Welt.

Lebensnerv der Schweizer Golfprofis (Foto: KEYSTONE /  / )
Lebensnerv der Schweizer Golfprofis

Das mit einem Preisgeld von 200'000 Euro dotierte Turnier der Challenge Tour, des zweithöchsten europäischen Circuits, ist gerade für die Schweizer Profis von Wichtigkeit. Sie erhalten eine hochwertige Startgelegenheit. Und durch die Tatsache, dass die Schweiz einen Turnierveranstalter stellt, können sie unter der Saison dank einem internationalen Austausch von Wildcards an Turnieren starten, für die sie aufgrund ihrer Klassierungen nicht qualifiziert wären.

Die besten Schweizer Spieler wie Jeremy Freiburghaus, Benjamin Rusch, Mathias Eggenberger, Joel Girrbach oder Raphaël de Sousa werden auch am Ende der laufenden Saison nicht auf die höchste europäische Tour, die PGA European Tour, aufsteigen können, zumal die jeweils im Herbst stattfindenden separaten Aufstiegsturniere der sogenannten Q-School infolge der Pandemie gestrichen werden mussten.

Die Swiss Challenge vereinigt hoffnungsvolle junge Spieler, die ihre Karrieren lancieren, und ältere, die den Wiederanschluss an die grosse Tour suchen.

Es gibt auch Spieler mit klangvollen Namen, die es an der Swiss Challenge aufgrund ihrer aktuellen Klassierung nicht einmal ins Teilnehmerfeld bringen. Einer von ihnen ist Grégory Bourdy. Der 39-jährige Franzose aus Bordeaux war auf der PGA European Tour einst bestens etabliert. Zwischen 2007 und 2013 gewann er auf dem grossen Circuit vier Turniere, darunter 2009 das auch zur Asien-Tour zählende Open von Hongkong. Heute muss er über die Challenge Tour den Wiederaufstieg anstreben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Japans Regierungschef löst Parlament für Neuwahlen auf
International

Japans Regierungschef löst Parlament für Neuwahlen auf

Japans neuer Regierungschef Fumio Kishida hat das Unterhaus des Parlaments aufgelöst. Damit machte er am Donnerstag den Weg für Wahlen frei. Die Wähler der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt sind aufgerufen, am 31. Oktober über die Besetzung des mächtigen Unterhauses abzustimmen. Damit wählen sie indirekt auch die nächste Regierung des Landes. Die seit Jahrzehnten fast ununterbrochen regierende Liberaldemokratische Partei (LDP) geht mit ihrem neuen Vorsitzenden Kishida und ihrem Koalitionspartner Komeito in den Wahlkampf. Die zersplitterte Opposition versucht, sich möglichst koordiniert dagegen zu stellen. Beobachter erwarten jedoch, dass die Regierungskoalition ihre Mehrheit in der Kammer verteidigen wird.

IEA: Globale Gas-Krise springt auf Ölmarkt über
Wirtschaft

IEA: Globale Gas-Krise springt auf Ölmarkt über

Der Mangel an Erdgas in Europa und Asien hat nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) auf den Markt für Rohöl übergegriffen und das knappe Angebot weiter verschärft.

Bezirk Schwyz rechnet auch 2022 mit roten Zahlen
Regional

Bezirk Schwyz rechnet auch 2022 mit roten Zahlen

Der Bezirksrat Schwyz rechnet für 2022 mit einem Fehlbetrag. Er budgetiert bei einem Aufwand von 62,2 Millionen Franken und einem Ertrag von 59,1 Millionen Franken einen Aufwandüberschuss von 3,1 Millionen Franken, wie er am Freitag bekannt gab.

Elton John erstmals seit 16 Jahren wieder an Spitze britischer Charts
International

Elton John erstmals seit 16 Jahren wieder an Spitze britischer Charts

Die britische Poplegende Elton John hat erstmals seit 16 Jahren wieder einen Nummer-eins-Hit in den britischen Charts gelandet.