Leck in russischem Kraftwerk - 500 Spezialisten kämpfen gegen Folgen


News Redaktion
International / 05.06.20 12:46

Nach dem Leck in einem russischen Kraftwerk am Nordpolarmeer versuchen Einsatzkräfte, eine grössere Umweltkatastrophe zu verhindern.

HANDOUT - Das Satellitenbild zeigt ein Öl-Leck in der Nähe der sibirischen Stadt Norilsk. Bisher sind rund 21.000 Tonnen Diesel in die Natur gelangt. Foto: Planet Labs Inc./dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Planet Labs Inc./---)
HANDOUT - Das Satellitenbild zeigt ein Öl-Leck in der Nähe der sibirischen Stadt Norilsk. Bisher sind rund 21.000 Tonnen Diesel in die Natur gelangt. Foto: Planet Labs Inc./dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Planet Labs Inc./---)

Allein am Donnerstag seien mehr als 50 Tonnen Diesel aus einem Fluss in der Nähe abgepumpt worden, teilten die Behörden am Freitag der Staatsagentur Ria Nowosti zufolge mit. Nahe der Industriestadt Norilsk waren rund 21 000 Tonnen Diesel aus einem Tanklager ausgelaufen. Präsident Wladimir Putin hatte wegen des Vorfalls den nationalen Notstand ausgerufen.

Mittlerweile seien fast 500 Spezialisten vor Ort, meldete die Agentur Interfax. Sie trugen demnach grossflächig verunreinigten Boden rund um das Kraftwerk ab und pumpten dort mehr als 200 Tonnen Kraftstoff ab. Diese Arbeiten könnten noch mindestens zwei Wochen dauern, hiess es.

Ende Mai waren grössere Mengen des Treibstoffs in die Flüsse Daldykan und Ambarnaja gelangt. Mit Ölsperren soll verhindert werden, dass noch mehr Diesel in die Karasee fliesst, die Teil des Grossen Arktischen Schutzgebietes ist.

Umweltschützer befürchten, dass es zu massenhaften Fischsterben kommen wird. Sie schätzen die Schäden in der Umwelt auf umgerechnet mehr als 91 Millionen Euro. Nach ihren Angaben ist dies der erste grössere Unfall dieser Art am Nordpolarmeer.

Der Nickelhersteller Nornickel (früher Norilsk Nickel), der das Kraftwerk im Norden Russlands betreibt, sieht einen Grund für das Unglück im Auftauen des Permafrostbodens. Das Leck sei entstanden, weil ein Tank beschädigt worden sei. Dieser sei von Stützen gehalten worden, die im Boden absackten. Experten warnen seit langem davor, dass mit steigenden Temperaturen der Permafrostboden auftaut und in der Folge Infrastruktur zerstört werden kann.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Salzstock Gorleben soll kein deutsches Atommüll-Endlager werden
International

Salzstock Gorleben soll kein deutsches Atommüll-Endlager werden

90 Gebiete in Deutschland haben nach neuesten Erkenntnissen günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüll-Endlager. Der jahrzehntelang umstrittene Salzstock Gorleben in Niedersachsen ist nicht darunter.

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland
International

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland

Nach dem Nervengiftanschlag auf den russischen Kremlkritiker Alexey Nawalny hat sich EU-Ratschef Charles Michel für eine strategische EU-Debatte zu Russland ausgesprochen.

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident:
International

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

Gut einen Monat vor der US-Präsidentenwahl lenkt ein explosiver Bericht der "New York Times" die Aufmerksamkeit auf die Finanzen des Amtsinhabers Donald Trump.

André Marti zum neuen Willisauer Stadtpräsidenten gewählt
Regional

André Marti zum neuen Willisauer Stadtpräsidenten gewählt

FDP-Kantonsrat André Marti ist neuer Stadtpräsident von Willisau. Neu zum Stadtammann gewählt wurde am Sonntag zudem Daniel Bammert (CVP). Die drei bisherigen Stadtratsmitglieder wurden bestätigt. Die parteipolitische Zusammensetzung des Gremiums bleibt unverändert.