Leclerc: "Ich habe keine Nummer-2-Klausel im Vertrag"


Roman Spirig
Sport / 13.09.18 20:07

Vor dem Grand Prix von Singapur am kommenden Sonntag war der Tausch zwischen Oldie Kimi Räikkönen (38) und Rookie Charles Leclerc (20) für 2019 eines der Hauptthemen. Erstmals äusserten sich auch die direkt betroffenen Fahrer von Ferrari und Alfa Romeo Sauber dazu.

Leclerc: Ich habe keine Nummer-2-Klausel im Vertrag  (Foto: KEYSTONE / AP / CLAUDE PARIS)
Leclerc: Ich habe keine Nummer-2-Klausel im Vertrag (Foto: KEYSTONE / AP / CLAUDE PARIS)

Ein Auszug von den Äusserungen. Räikkönen zum Wechsel: "Es war nicht mein Entscheid (Ferrari zu verlassen - Red.)." Warum zu Sauber? "Warum nicht? Es gibt nicht viele Autos, die auf dem gleichen Level fahren - das war immer schon so. Ich wollte zu Sauber. Mein Ziel ist es, Rennen zu fahren. Das ganze Drumherum interessiert mich nicht."

Charles Leclerc: "Ich erhielt den entscheidenden Anruf in der Nacht vor dem Rennen in Monza. Das war total verrückt. Schon als Kind träumte ich davon, Formel 1 zu fahren. Jetzt Ferrari-Fahrer zu sein, das übersteigt meine Erwartungen. Viele glauben, dass viel Druck auf mir lastet. Das stimmt aber nicht. Ich weiss, ich muss liefern. Schon in den Trainings. Wenn das Auto siegfähig ist, will ich auch um Siege und den Titel fahren. Eine Nummer-2-Klausel existiert in meinem Vertrag nicht."

Sein kommender Teamkollege Sebastian Vettel sagte: "Charles ist ein guter und schneller Junge. Im Moment denke ich aber nicht an die nächste Saison, sondern nur an das Rennen vom Sonntag." Vettel liegt in der WM sieben Rennen vor Saisonende 30 Punkte hinter Mercedes-Champion Lewis Hamilton.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten
Regional

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten

Weil Preise und Löhne steigen, erhöht der Bundesrat die AHV- und IV-Renten. 2019 steigt die Minimalrente um 10 Franken, die Maximalrente um 20 Franken. Die Kosten belaufen sich auf 430 Millionen Franken pro Jahr.

Urner Regierung weist Gesuch zu Kraftwerk-Alternative zurück
Regional

Urner Regierung weist Gesuch zu Kraftwerk-Alternative zurück

Die Urner Baudirektion weist ein Gesuch von Umweltorganisationen zurück, die ein geplantes Wasserkraftwerk im Meiental zugunsten des "Landschaftsrappen" stoppen wollten. Es handle sich nicht um ein Kraftwerk- sondern um ein Schutzprojekt, argumentiert sie.

Bundesrat will Zugang zu Medikamenten vereinfachen
Schweiz

Bundesrat will Zugang zu Medikamenten vereinfachen

Der Bundesrat möchte den Zugang zu Medikamenten für die Bevölkerung vereinfachen. Ab nächstem Jahr können Apotheken weitere Arzneimittel in eigener Verantwortung abgeben. Gleichzeitig will der Bundesrat die Rahmenbedingungen für Forschung und Industrie verbessern.

Glarner Jäger schiessen deutlich weniger Hirsche
Regional

Glarner Jäger schiessen deutlich weniger Hirsche

Die Jäger im Glarnerland haben auf der zweiwöchigen Hochwildjagd im September deutlich weniger Hirsche geschossen als im Vorjahr. Deshalb ist es ihnen erlaubt, auch auf der Rehjagd im Oktober Hirsche zur Strecke zu bringen.