Leere Ränge in Valencia, volles Stadion in Leipzig


News Redaktion
Sport / 10.03.20 07:12

Das Coronavirus ist vor den ersten Achtelfinal-Rückspielen auch in der Champions League das bestimmende Thema. Valencia muss seine Aufholjagd gegen Atalanta Bergamo ohne Publikum starten.

Remo Freuler (Mitte) will mit Atalanta Bergamo in der Champions League in die Viertelfinals (FOTO: KEYSTONE/EPA/PAOLO MAGNI)
Remo Freuler (Mitte) will mit Atalanta Bergamo in der Champions League in die Viertelfinals (FOTO: KEYSTONE/EPA/PAOLO MAGNI)

Der FC Valencia hat im heimischen Estadio Mestalla schon häufiger grosse Handicaps wettgemacht. Zum Beispiel vor sechs Jahren in der Europa League gegen den FC Basel, als die Spanier nach einem 0:3 in der Schweiz noch in die nächste Runde vorstiessen. Der Support der Aficionados im engen Stadion-Kessel spielte dabei eine wesentliche Rolle.

Wenn Valencia am Dienstag gegen Atalanta Bergamo das 1:4 aus dem Hinspiel aufholen muss, wird das Stadion leer sein. Zwar sind Geisterspiele in Spanien wegen des Coronavirus an sich noch kein Thema, aber der Auftritt des Gastes aus der Roten Zone der Lombardei sorgt nun für eine erste Ausnahme.

Im Lager von Valencia nimmt man den Entscheid der Behörden nicht kommentarlos hin. Captain Daniel Parejo wetterte auf Instagram: Das ist ein schlechter Witz. In Valencia schlendern Familien durch die Strassen. Du darfst deinen Verwandten am Flughafen abholen, wo du mit hunderten von Menschen in Kontakt trittst. Aber wir vom FC Valencia müssen den wichtigsten Match der Saison unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen. Für die Sportzeitung Marca ist deshalb klar: Der grösste Gegner Valencias ist das Coronavirus.

Bundesligist Leipzig hat das Problem eines Geisterspiels (noch) nicht. In Deutschland ist das Veranstaltungsverbot von Seiten des Bundes nur eine Empfehlung. Entschieden wird darüber von den lokalen Behörden. Die Stadt Leipzig gab nun RB Leipzig grünes Licht für ein Spiel mit Zuschauern. Somit strebt RB mit der Unterstützung von rund 40000 Fans den erstmaligen Einzug in die Viertelfinals der Champions League an. Die Ausgangslage gegen Tottenham Hotspur ist nach dem 1:0 in London vielversprechend.

Allerdings ist der Spielfluss von Leipzig seit dem Erfolg im Hinspiel vor knapp drei Wochen ins Stocken geraten. In der Bundesliga gab es zuletzt zwei Unentschieden gegen Bayer Leverkusen und Wolfsburg - und vor allem dürftige spielerische Leistungen. Wir hatten die Tempowechsel nicht drin, waren sehr ungenau. Alles war zu statisch, kritisierte Sportdirektor Markus Krösche.

Gegen José Mourinhos Tottenham hoffen die Leipziger auf etwas mehr Platz als in der Bundesliga am letzten Samstag, als es in Wolfsburg trotz über 60 Prozent Ballbesitz nur eine gefährliche Torszene gab. Tottenham wird offener spielen, denn ein 0:0 reicht ihnen nicht. Es könnte uns viel Raum hinter der Abwehr geben, sagte Torhüter Peter Gulasci.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berner Forscher entschlüsseln tödliche Ferkelkrankheit
Schweiz

Berner Forscher entschlüsseln tödliche Ferkelkrankheit

Arme Schweine: Neugeborene Ferkel sterben oft qualvoll an einer durch ein Bakterium ausgelösten Darmblutung. Forschende aus drei Fakultäten der Uni Bern haben nun herausgefunden, was genau da vor sich geht. Ihre Erkenntnisse könnten auch Menschen helfen.

Trump droht erneut mit Zöllen auf EU-Autos - diesmal wegen Hummer
Wirtschaft

Trump droht erneut mit Zöllen auf EU-Autos - diesmal wegen Hummer

US-Präsident Donald Trump hat erneut mit Einfuhrzöllen auf Autos aus Europa gedroht. Sollte die Europäische Union (EU) ihre Zölle auf amerikanischen Hummer nicht fallen lassen, werde er entsprechende Aufschläge auf europäische Fahrzeuge verhängen.

Herbstsession im September soll wieder im Bundeshaus stattfinden
Schweiz

Herbstsession im September soll wieder im Bundeshaus stattfinden

Nach einer fünfeinhalb Monate langen Pause werden die eidgenössischen Räte im September ins Bundeshaus zurückkehren. Die sechsköpfige Verwaltungsdelegation hat am Mittwochabend entschieden, die Herbstsession im Parlamentsgebäude abzuhalten.

KKJPD empfiehlt Verbot von Demos von nationalem Interesse
Schweiz

KKJPD empfiehlt Verbot von Demos von nationalem Interesse

Die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) empfiehlt den Kantonen, Demonstrationen nicht zu bewilligen, wenn das öffentliche Interesse am Thema gross ist. Nur so könne die Beschränkung auf 300 Teilnehmende eingehalten werden.