Lega-Chef Salvini für Rückkehr Italiens zu Atomkraft


News Redaktion
International / 15.09.21 12:40

Der Chef der italienischen Rechtspartei Lega, Matteo Salvini, dringt auf eine Rückkehr Italiens zur Atomkraft.

ARCHIV - Matteo Salvini, Vorsitzender der italienischen Lega, dringt auf eine Rückkehr Italiens zur Atomkraft. Foto: Laszlo Balogh/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Laszlo Balogh)
ARCHIV - Matteo Salvini, Vorsitzender der italienischen Lega, dringt auf eine Rückkehr Italiens zur Atomkraft. Foto: Laszlo Balogh/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Laszlo Balogh)

In einer Radio-Sendung sagte der Politiker am Mittwoch, dass er sich auch den Bau eines Atomreaktors in der Nähe seiner Heimatstadt Mailand vorstellen könne: Klar, gibt es da ein Problem?

Salvini ist derzeit für die Kommunalwahlen Anfang Oktober auf Wahlkampftour. Er merkt an, dass Italien als einziger grosser Industriestaat keine eigenen Atomkraftwerke habe. Italien war nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl Ende der 1980er Jahre aus der Kernenergie ausgestiegen.

Zuletzt hatte Roberto Cingolani, der Minister für den ökologischen Wandel, die Nutzung der Kernkraft nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Der parteilose Politiker sagte, es wäre töricht, die Rückkehr zur Atomenergie nicht in Erwägung zu ziehen, wenn es eine vierte Akw-Generation geben werde, die ohne Uran und mit deutlich weniger radioaktivem Abfall auskomme. Von rechten Politikern wie Salvini wurde Cingolani gelobt. Kritik kam unter anderem vom ehemaligen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Die Italiener sind gegen die Atomkraft, unterstrich der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Bern schreibt Klimaschutz in Kantonsverfassung
Schweiz

Kanton Bern schreibt Klimaschutz in Kantonsverfassung

Der Kanton Bern verankert den Klimaschutz in der Kantonsverfassung. Das Stimmvolk nahm am Sonntag mit 63,9 Prozent Ja einen entsprechenden Verfassungsartikel an. Ziel ist das Erreichen der Klimaneutralität bis 2050.

US-Präsident beschreibt SPD in spontaner Reaktion als
International

US-Präsident beschreibt SPD in spontaner Reaktion als "beständig"

US-Präsident Joe Biden hat in einer ersten Reaktion auf die deutschen Wahlergebnisse der SPD spontan eine grosse Verlässlichkeit zugesprochen.

Kaum noch Hoffnung für Europas Golfer
Sport

Kaum noch Hoffnung für Europas Golfer

Am prestigeträchtigen Kontinentalwettkampf um den Ryder Cup in Whistling Straits im US-Bundesstaat Wisconsin gehen Europas Golfer einer Kanterniederlage entgegen.

Anthony Joshua wird seine Titel erneut los
Sport

Anthony Joshua wird seine Titel erneut los

Alexander Ussyk entthront den Briten Anthony Joshua und ist Vierfach-Weltmeister im Schwergewichtsboxen. Der Ukrainer siegt in London in einem hochklassigen Kampf einstimmig nach Punkten.