Erster Schnee des Winters bleibt an vielen Orten liegen


News Redaktion
Schweiz / 26.11.21 06:47

Teile der Schweiz sind am Freitagmorgen von einer dünnen Schneeschicht bedeckt gewesen. Erstmals in diesem Herbst schafften es Schneeflocken bis in die Niederungen. Doch nicht überall war es weiss. Während es in Zürich und Basel schneite, nieselte es in Bern nur.

Oberdorf im Kanton Nidwalden am Freitagvormittag: Schnee auf 455 Metern über Meer. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Oberdorf im Kanton Nidwalden am Freitagvormittag: Schnee auf 455 Metern über Meer. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Im Flachland lag auf rund 600 Metern über Meer etwas Schnee, wie SRF Meteo und der private Wetterdienst Meteonews auf Twitter schrieben. Auf Wiesen und auf Hausdächern blieb der Schnee zunächst liegen. Derzeit zieht eine Kaltfront über die Alpennordseite.

Die Schneefallgrenze lag laut SRF Meteo zwischen 300 und 500 Metern. Im Westen und in der Nähe der Voralpen lag die Schneefallgrenze bei 400 bis 700 Metern. Mit 45 Zentimetern am meisten Schnee wurde am Morgen laut dem Wetterdienst Meteocentrale auf dem 3130 Meter hohen Gornergrat im Wallis gemessen.

Auffallend waren die Unterschiede je nach Region. Während in Basel und Zürich in der Nacht auf Freitag Schnee fiel, lag die Schneefallgrenze am Genfersee und in den Alpen zwischen 800 bis 1000 Metern.

Am Freitagnachmittag sollte es überwiegend trocken bleiben. Gegen Abend waren in Juranähe neue Schneeschauer bis in tiefere Lagen nicht ausgeschlossen. Erwartet wurden Temperaturhöchstwerte zwischen 2 und 4 Grad, in der Romandie bis 6 Grad und auf 1000 Metern um 0 Grad sowie schwacher bis mässiger Wind aus westlichen Richtungen.

Für das Wochenende erwarteten die Meteorologen von SRF Meteo am Freitag Störungen mit schubweise feuchter Luft und polare Kaltluft in der Höhe. Am Samstag sollte es meist bewölkt bleiben und aus Nordwesten bereits am Vormittag erneut Regen oder Schnee aufziehen. Für den Sonntag wurde Schnee bis in die tiefsten Lagen erwartet; nur im Süden soll die Luft trockener bleiben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bosch verbündet sich mit VW-Softwaretochter beim autonomen Fahren
Wirtschaft

Bosch verbündet sich mit VW-Softwaretochter beim autonomen Fahren

Bosch und die VW-Softwaretochter Cariad wollen bei der Entwicklung selbstfahrender Autos zusammenarbeiten. Es wurde dazu eine umfassende Partnerschaft vereinbart, wie Bosch und Cariad am Dienstag gemeinsam in Stuttgart und Wolfsburg mitteilten.

Zweimal Totalschaden bei Manöver in Tiefgarage in Baar ZG
Schweiz

Zweimal Totalschaden bei Manöver in Tiefgarage in Baar ZG

Eine 65-jährige Automobilistin hat beim Verlassen eines Parkhauses in Baar ZG am Mittwochnachmittag gleich zwei Totalschäden an Personenwagen verursacht. Sie wurde leicht verletzt, konnte das Spital aber bereits wieder verlassen.

Bern gelingt der ersehnte Befreiungsschlag
Sport

Bern gelingt der ersehnte Befreiungsschlag

Nach acht Niederlagen kehrt der SC Bern im Heimspiel gegen Genf-Servette zum Siegen zurück. Dank zwei Powerplaygoals und einem starken Philipp Wüthrich im Tor gewinnen die arg gebeutelten Berner 3:1.

In Österreich endet Lockdown für Ungeimpfte
International

In Österreich endet Lockdown für Ungeimpfte

Nach mehr als zwei Monaten endet in Österreich am kommenden Montag formal der Lockdown für Ungeimpfte. Das kündigte Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) an. Ein von der Regierung eingerichtetes Experten-Gremium erachte diese Massnahme als nicht mehr sinnvoll.