Leipzig nach 2:0 in Augsburg weiterhin Leader


News Redaktion
Sport / 17.10.20 17:50

Leipzig verteidigt im Spitzenspiel gegen Augsburg dank des 2:0-Auswärtssieges den 1. Platz in der Bundesliga. Der Leader liegt einen Punkt vor Bayern München und Borussia Dortmund.

Leipzigs Tyler Adams im Zweikampf mit Augsburgs Schweizer Ruben Vargas (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS / POOL)
Leipzigs Tyler Adams im Zweikampf mit Augsburgs Schweizer Ruben Vargas (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS / POOL)

Mit sieben Punkten, darunter ein 2:0 gegen Borussia Dortmund, spielte sich Augsburg vor der Nationalmannschaftspause bis auf den 2. Platz der Bundesliga. Im Heimspiel gegen Leader RB Leipzig wurden dem Team aus Bayern aber die Grenzen aufgezeigt. Die Augsburger waren gegen das eingespielte RasenBallsport-Kollektiv ohne Chance.

Der Spanier Angeliño mit einem Kopfball kurz vor der Pause sowie der eingewechselte Däne Yussuf Poulsen nach 66 Minuten schossen die Tore für die von A bis Z überlegenen Gäste. Der Schweizer Ruben Vargas wurde bei Augsburg erst in der 54. Minute eingewechselt; bewirken konnte er für das Heimteam nichts mehr.

Einen wertvollen Erfolg feierte Borussia Dortmund auswärts gegen Hoffenheim. In der Arena, in der vor rund einem Monat der Champions-League-Sieger Bayern München 1:4 geschlagen wurde, kam das Team von Lucien Favre zu einem 1:0. Für die Entscheidung sorgten die nach der Pause eingetretenen Stürmer Erling Haaland und Marco Reus eine Viertelstunde vor dem Ende. Der Norweger startet knapp nicht im Offside und legte quer zu Reus, der aus wenigen Metern ins leere Tor traf.

Drei Tage vor dem ersten Spiel in der Champions League gegen Lazio Rom liess Favre zunächst nicht nur Haaland und Reus auf der Bank, sondern auch Jude Bellingham und Raphaël Guerreiro, die zuletzt zum Stammpersonal gehört hatten. Als dieses Quartett komplett auf dem Rasen stand, dauerte es keine zwei Minuten bis zum Dortmunder Siegestor.

Hoffenheim konnte auf solche Kräfte von der Bank nicht zählen. Im Gegenteil: Der Topskorer Andrej Kramaric fehlte wegen einer Corona-Erkrankung. Der Kroate hatte zuvor in der Bundesliga in drei Spielen sechs Tore erzielt - zwei davon gegen Bayern München.

Bayern München liegt wie Borussia Dortmund einen Punkt hinter Leader Leipzig. Der Titelverteidiger hatte auswärts gegen den zu Saisonbeginn erstaunlichen Aufsteiger Arminia Bielefeld keine Mühe und führte schon zur Pause 3:0. Am Ende stand es 4:1 für die Bayern, die in dieser Startphase der Bundesliga auf einen Schnitt von 4,25 Tore pro Spiel kommen - trotz der Niederlage gegen Hoffenheim. Robert Lewandowski traf in Bielefeld wie Thomas Müller zwei Mal und hat in dieser Saison in der Meisterschaft alle 43 Minuten ein Tor erzielt.

Augsburg - RB Leipzig 0:2 (0:1). - Keine Zuschauer. - Tore: 45. Angeliño 0:1. 66. Poulsen 0:2. - Bemerkung: Augsburg mit Vargas (ab 54.).

Mainz - Bayer Leverkusen 0:1 (0:1). - 250 Zuschauer. - Tor: 30. Alario 0:1. - Bemerkung: Mainz mit Fernandes (ab 58.).

Hertha Berlin - VfB Stuttgart 0:2 (0:1). - 4000 Zuschauer. - Tore: 9. Kempf 0:1. 68. Castro 0:2. - Bemerkung: VfB Stuttgart mit Kobel.

Freiburg - Werder Bremen 1:1 (1:1). - Keine Zuschauer. - Tore: 16. Lienhart 1:0. 25. Füllkrug (Foulpenalty) 1:1.

Hoffenheim - Borussia Dortmund 0:1 (0:0). - 6030 Zuschauer. - Tor: 75. Reus 0:1. - Bemerkung: Borussia Dortmund mit Hitz, ohne Bürki (Ersatz) und Akanji (positiv auf Corona getestet).

Arminia Bielefeld - Bayern München 1:4 (0:3). - Keine Zuschauer. - Tore: 8. Müller 0:1. 25. Lewandowski 0:2. 45. Lewandowski 0:3. 51. Müller 0:4. 58. Doan 1:4. - Bemerkungen: Arminia Bielefeld ohne Brunner (verletzt). 76. Rote Karte gegen Tolisso (Bayern München).

Borussia Mönchengladbach - Wolfsburg 1:1 (0:0). - 300 Zuschauer. - Tore: 78. Hofmann (Foulpenalty) 1:0. 85. Weghorst 1:1. - Bemerkung: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Embolo (bis 70.), ohne Lang (Ersatz), Wolfsburg mit Mehmedi (bis 77.) und Steffen (bis 77.), ohne Mbabu (verletzt).

1. RB Leipzig 4/10 (10:2). 2. Bayern München 4/9 (17:8). 3. Borussia Dortmund 4/9 (8:2). 4. Eintracht Frankfurt 3/7 (6:3). 5. VfB Stuttgart 4/7 (9:5). 6. Augsburg 4/7 (5:3). 7. Werder Bremen 4/7 (6:6). 8. Hoffenheim 4/6 (8:6). 9. Bayer Leverkusen 4/6 (3:2). 10. Borussia Mönchengladbach 4/5 (5:6). 11. SC Freiburg 4/5 (5:8). 12. Union Berlin 3/4 (6:4). 13. Wolfsburg 4/4 (2:2). 14. Arminia Bielefeld 4/4 (3:6). 15. Hertha Berlin 4/3 (8:10). 16. 1. FC Köln 3/0 (3:7). 17. Schalke 04 3/0 (1:15). 18. Mainz 05 4/0 (2:12).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Suchtgefährdete Online-Glücksspieler im Visier einer neuen Kampagne
Schweiz

Suchtgefährdete Online-Glücksspieler im Visier einer neuen Kampagne

Eine speziell auf das Online-Glücksspiel zugeschnittene Sensibilisierungskampagne will bewusst insbesondere ein junges Zielpublikum ansprechen. Das Risiko für problematisches Suchtverhalten ist laut Sucht Schweiz in der Coronakrise gestiegen.

Cloud-Geschäfte verhilft Microsoft zu Gewinnsprung
Wirtschaft

Cloud-Geschäfte verhilft Microsoft zu Gewinnsprung

Das boomende Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet hält den Software-Riesen Microsoft auf Erfolgskurs. Im abgelaufenen Geschäftsquartal nahm der Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 13,9 Milliarden Dollar zu.

Plastikmüll im Mittelmeer: 500 Frachtcontainer pro Tag
Schweiz

Plastikmüll im Mittelmeer: 500 Frachtcontainer pro Tag

Rund 450 Millionen Menschen leben in den Staaten um das Mittelmeer und entlang seiner Zuströme. Ihr Müll wird nicht überall korrekt entsorgt. Wohl hunderttausende Tonnen Plastik landen deshalb jährlich im Mittelmeer, Tendenz deutlich steigend.

Bedingte Freiheitsstrafen für zwei IZRS-Vorstandsmitglieder
Schweiz

Bedingte Freiheitsstrafen für zwei IZRS-Vorstandsmitglieder

Die Strafkammer des Bundesstrafgerichts hat die beiden Vorstandsmitglieder des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS), Qaasim Illi und Nicolas Blancho, zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 beziehungsweise 15 Monaten verurteilt.