Leise Sensation: Aeschbacher bodigt Stucki im Schlussgang


Roman Spirig
Schwingen / 17.06.18 18:23

Matthias Aeschbacher galt schon vor dem Seeländischen Fest in Dotzigen als bester Schwinger ohne eidgenössischen Kranz. Jetzt ist seine Position unbestritten, denn er gewann das Fest nach einem Schlussgang-Sieg über Christian Stucki.

Noch haben die ZSC Lions unter Arno del Curto den Tritt nicht richtig gefunden. Beim Debüt von Mathias Seger als Trainerassistent verloren die Lions beim direkten Konkurrenten Fribourg-Gottéron deutlich. Der Vorsprung der Zürcher auf den Strich beträgt nur noch drei Punkte.

Auch das hinter dem neuntklassierten Fribourg klassierte Lugano feierte einen wichtigen Sieg und ist wieder auf dem Vormarsch. Das Team von Greg Ireland holte den dritten Sieg in den letzten vier Spielen. Der Rückstand der Tessiner auf den rettenden 8. Rang beträgt nur noch zwei Punkte.

Neu auf Platz 3 liegen die SCL Tigers. Die Emmentaler setzten sich gegen das Schlusslicht Rapperswil-Jona Lakers 5:3 durch. Ambri-Piotta (5.) hat nach drei Niederlagen in vier Spielen den Rank wieder gefunden und setzte sich gegen Davos 4:2 durch. Unangefochten an der Spitze liegen Zug und Bern, die gegen Genève-Servette, respektive in Lausanne beide zu souveränen 5:2-Siegen kamen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Betrunkener Kapitän rammt mit Schiff Hafenmauer in Meersburg
International

Betrunkener Kapitän rammt mit Schiff Hafenmauer in Meersburg

Am späten Samstagabend hat ein Schiff mit Schweizer Flagge die Hafenmauer in Meersburg D gerammt. Beim Kapitän ergab ein Alkoholtest fast zwei Promille. Der 64-jährige musste im Spital eine Blutprobe abgeben.

LCH-Präsidentin sieht Image der Volksschule in Gefahr
Schweiz

LCH-Präsidentin sieht Image der Volksschule in Gefahr

Die Präsidentin des Lehrerinnen- und Lehrerverbands Schweiz (LCH), Dagmar Rösler, sieht wegen des Personalmangels an den Schulen das Image der Volksschule in Gefahr. Das könne den Trend hin zu Privatschulen und Homeschooling verstärken.

Moskau und Kiew werfen sich erneut Beschuss von Atomkraftwerk vor
International

Moskau und Kiew werfen sich erneut Beschuss von Atomkraftwerk vor

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage haben sich Moskau und Kiew gegenseitig den Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja vorgeworfen. Die ukrainische Armee habe in der Nacht zum Sonntag eine Rakete auf das AKW-Gelände abgefeuert, meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf die Besatzungsverwaltung der Stadt Enerhodar, in der das Kraftwerk liegt. Die ukrainische Atombehörde Enerhoatom hingegen beschuldigte die Russen, das unter ihrer Kontrolle stehende Gelände selbst beschossen zu haben.

London: Russland fokussiert sich auf Verteidigung in Süd-Ukraine
International

London: Russland fokussiert sich auf Verteidigung in Süd-Ukraine

Die russischen Invasionstruppen in der Ukraine haben nach Angaben britischer Militärexperten ihre Bemühungen in den vergangenen Tagen darauf konzentriert, eine ukrainische Gegenoffensive im Süden des Landes abzuwehren.