Leistungssteigerung reicht Sion nicht zum Sieg gegen Luzern


News Redaktion
Sport / 02.07.20 22:39

Das Warten des FC Sion geht weiter. Auch das elfte Meisterschaftsspiel in Folge endet für die Walliser ohne Sieg. Gegen Luzern unterliegt Sion daheim 0:2.

Paolo Tramezzani muss sein Team nach der neuerlichen Pleite gegen Luzern wieder aufrichten (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Paolo Tramezzani muss sein Team nach der neuerlichen Pleite gegen Luzern wieder aufrichten (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Vier Pünktchen wanderten seit Dezember auf das Konto des FC Sion. Gegen den FC Luzern, das beste Team der Super League seit der Winterpause, spielten die Sittener während einer Halbzeit so, als hätten die letzten Wochen kaum Spuren hinterlassen. Einzig in Sachen Effizienz dominierten die Gäste aus der Zentralschweiz den Vorletzten klar.

Ibrahima Ndiaye fünf Minuten vor der Pause und der nach einer Stunde eingewechselte Pascal Schürpf (88.) lieferten dem Sittener Team Anschauungsmaterial in Sachen Chancenverwertung. Das 1:0 der Gäste wurde durch einen Abspielfehler von Sittens Verteidiger Ayoub Abdellaoui begünstigt. Die besten Möglichkeiten für das Heimteam durch einen Freistoss von Pajtim Kasami (67.) und einen Drehschuss von Birama Ndoye (68.) scheiterten an FCL-Goalie Marius Müller und der Latte.

Sion muss sich vor dem Duell vom Sonntag bei Leader St. Gallen daran aufrichten, dass es gegen Luzern die beste Leistung unter Paolo Tramezzani und seit dem Neustart gezeigt hat. Das Heimteam besass im Tourbillon mehr Spielanteile als zuletzt gegen Servette oder St. Gallen, zeigte sich aber in der gefährlichen Zone schlicht zu wenig abgebrüht. Die fehlende Torgefahr des von Christian Constantin im März entlassenen Seydou Doumbia wurde in der Sittener Offensive augenfällig.

Sion - Luzern 0:2 (0:1)

1000 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 40. Ndiaye (Margiotta) 0:1. 88. Schürpf (Eleke) 0:2.

Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Abdellaoui, Facchinetti (84. Ruiz); Ndoye (84. Uldrikis), Grgic, Baltazar (76. Itaitinga); Kasami, Lenjani; Stojilkovic (61. Wakatsuki).

Luzern: Müller; Lucas, Knezevic, Burch; Grether, Schulz, Emini, Mistrafovic (56. Schürpf); Ndiaye (80. Sidler), Margiotta (66. Eleke), Matos.

Bemerkungen: Sion ohne Raphael, Zock, Toma, Luan, Cavaré (alle verletzt). Luzern ohne Kakabadse, Ndenge, Males, Bürki (alle verletzt). 17. Lattenkopfball Burch. 68. Lattenschuss Ndoye. Verwarnungen: 53. Baltazar (Foul). 77. Schürpf (Foul). 80. Grgic (Foul/nächstes Spiel gesperrt).

1. St. Gallen 27/54 (58:39). 2. Young Boys 27/52 (56:35). 3. Basel 27/46 (54:29). 4. Servette 27/41 (43:28). 5. Luzern 27/38 (31:35). 6. Zürich 27/38 (37:51). 7. Lugano 27/33 (29:30). 8. Thun 27/25 (30:53). 9. Sion 27/24 (30:48). 10. Neuchâtel Xamax FCS 27/22 (29:49).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwalden muss Richtplan bei Energie nachbessern
Regional

Obwalden muss Richtplan bei Energie nachbessern

Der Bundesrat hat am Freitag auch den zweiten Teil des Obwaldner Richtplans genehmigt. Allerdings muss der Kanton in den Bereichen Wasser- und Windkraft nachbessern. Er hat dafür drei bis fünf Jahre Zeit.

Töfffahrer prallt auf Talfahrt von der Ibergeregg SZ in Traktor
Regional

Töfffahrer prallt auf Talfahrt von der Ibergeregg SZ in Traktor

Ein 30-jähriger Motorradfahrer ist auf der Talfahrt von der Ibergeregg SZ am Samstag in einen stehenden Traktoren geprallt und gestürzt. Der Mann erlitt dabei Verletzungen an Knie und Arm. Die Strasse war nach dem Unfall während rund neunzig Minuten gesperrt.

Illegale Party verhindert - heftige Zusammenstösse in Frankreich
International

Illegale Party verhindert - heftige Zusammenstösse in Frankreich

Wegen des Verbots eines illegalen Raves ist es im Nordwesten Frankreichs zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Partygästen und der Polizei gekommen. Dabei gab es mehrere Verletzte, wie die zuständige Präfektur am frühen Samstagmorgen auf Twitter mitteilte. Präfekt Emmanuel Berthier sagte, ein junger Mann habe bei der extremen Gewalt eine Hand verloren, fünf Gendarmen seien verletzt worden. Die Zusammenstösse hätten mehr als sieben Stunden gedauert. Einige Beteiligte hätten Molotowcocktails, Boulekugeln und Steine auf Sicherheitskräfte geworfen.

Mario Fehr:
Schweiz

Mario Fehr: "Von der SP gibt es keinerlei Unterstützung mehr"

Paukenschlag bei den Zürcher Sozialdemokraten: Ihr langjähriger und parteiintern umstrittener Regierungsrat Mario Fehr ist per sofort aus der Partei ausgetreten. Er begründete den Schritt am Freitag mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteileitung.