Leiter von Covid-Task-Force hält an eingeschlagener Strategie fest


News Redaktion
Schweiz / 20.09.20 07:58

Der Leiter der Covid-Task-Force des Bundes, Martin Ackermann, hält weiterhin an der eingeschlagenen Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus fest. "Zu dieser Strategie gibt es zurzeit - das ist meine Sicht - keine Alternative", sagte er der "NZZ am Sonntag".

Der Leiter der Covid-Task-Force des Bundes, Martin Ackermann, ist überzeugt von der eingeschlagenen Strategie gegen das Coronavirus. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Der Leiter der Covid-Task-Force des Bundes, Martin Ackermann, ist überzeugt von der eingeschlagenen Strategie gegen das Coronavirus. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Deshalb sei sie einfacher und billiger und weniger einschneidend als die flächendeckenden Massnahmen, die bei hohen Fallzahlen nötig wären. Lassen Sie mich dafür ein Bild brauchen: Zurzeit gehen wir mit dem Skalpell gegen Corona vor. Im letzten Frühling brauchten wir dafür eine Axt, sagte Ackermann in dem Interview.

Wir wollen sichergehen, dass sich die Frage von weiteren Lockdowns nicht mehr stellt. Man müsse den Leuten erklären, dass es keinen Widerspruch zwischen dem Schutz der Gesundheit und dem Aufrechterhalten des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens gebe.

Der Professor für Mikrobiologie an der ETH Zürich glaubt, dass mit der auf auf Hygiene- und Abstandsregeln, auf Masken, Tests und Verfolgung von Kontaktpersonen sowie auf Isolationen und Quarantänen beruhenden Strategie eine zweite Welle abgewendet werden kann. Diese Strategie funktioniert, ja, sie funktioniert gut.

Das zeige sich auch daran, dass in der Schweiz zurzeit zehn infizierte Person elf andere anstecken. Das ist, salopp gesagt, nur eine zu viel. Wären es zehn, läge die Reproduktionszahl bei eins. Dann wäre die Lage stabil, sagte Ackermann. Er sei zuversichtlich, dass diese Strategie auch im Herbst und im Winter funktioniere.

Wichtig sei, dass das Contact Tracing auch bei steigenden Infektionszahlen aufrechterhalten werden könne. Konkret heisse das, dass die Kantone jederzeit genügend Personal, auch genügend Personal in Reserve, haben müssten, betonte Ackermann. Sonst bricht das System zusammen.

Auch die Testkapazitäten dürften nicht an den Anschlag kommen. Es brauche jederzeit genügend Reserven. Denn die Strategie der Schweiz beruht darauf, dass möglichst viele Personen getestet werden.

Von der Idee einer Durchseuchung der Schweizer Bevölkerung mit dem Coronavirus hält der Task-Force-Leiter nichts. Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kosten einer Durchseuchung sind viel zu hoch. Dazu kommt, dass eine zentrale Frage noch immer unbeantwortet ist: Wie lang ist man nach einer Infektion wirklich immun?

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwist zwischen Ankara und Athen um Grenzen bei Seenotrettung
International

Zwist zwischen Ankara und Athen um Grenzen bei Seenotrettung

Die Türkei hat mit der Ausweitung von Seenotrettungsgebieten im Mittelmeer für neuerliche Spannungen mit dem Nachbarn und Nato-Verbündeten Griechenland gesorgt. Ankara erzeuge damit "Konfusion und setzt Menschenleben Gefahren aus", erklärte das griechische Aussenministerium am Sonntag. Die Türkei verteidigte die Ausweitung.

USA wollen Sudan nach Millionenzahlung von Terror-Liste streichen
International

USA wollen Sudan nach Millionenzahlung von Terror-Liste streichen

Rund eineinhalb Jahre nach dem Sturz des autokratischen Langzeitpräsidenten Omar Al-Baschir steht der Sudan in seinen Bemühungen um bessere Beziehungen mit der internationalen Gemeinschaft vor einem Durchbruch.

Gino Caviezel:
Sport

Gino Caviezel: "Ich verlor nie die Geduld"

Gino Caviezel kommt beim Saisonauftakt in Sölden in seinem 92. Weltcuprennen zum ersten Podestplatz. Der 28-jährige Bündner sieht sich für seine Geduld belohnt und spricht von einem Schweizer Toptag.

Kanton Uri führt an Volksschule Maskenpflicht für Erwachsene ein
Regional

Kanton Uri führt an Volksschule Maskenpflicht für Erwachsene ein

Im Kanton Uri gilt in den Schulhäusern der Volksschule ab Dienstag eine Maskenpflicht für Erwachsene. Wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann oder andere Schutzvorkehrungen wie Plexiglasscheiben vorhanden sind, dürfen Lehrpersonen die Maske abnehmen.