Leitung des Festivals Alpentöne geht nach einer Ausgabe


News Redaktion
Regional / 20.10.21 14:33

Barbara Betschart und Graziella Contratto werden keine zweite Ausgabe des Festivals Alpentöne verantworten. Das künstlerische Leitungsduo habe entschieden, das Festival von 2023 nicht mehr zu gestalten, teilte die Gemeinde Altdorf UR am Mittwoch mit.

Die Bandella Millelire 2015 in Altdorf: Das Musikfestival Alpentöne hat sich der alpinen Kultur und ihren Facetten verschrieben. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Die Bandella Millelire 2015 in Altdorf: Das Musikfestival Alpentöne hat sich der alpinen Kultur und ihren Facetten verschrieben. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Die beiden Schwyzer Musikerinnen waren 2019 engagiert worden. Alpentöne-Geschäftsführer Pius Knüsel sprach damals von einem Glücksfall.

Nach ihrem ersten Festival, das im August 2021 stattfand, werfen Betschart und Contratto aber bereits das Handtuch, weil die Vorstellungen zu Struktur und Organisation des Festivals auseinandergehen, wie es in der Mitteilung hiess. Knüsel sagte gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF, die beiden Frauen hätten sich eine stärkere Position der künstlerischen Leitung gewünscht.

Dieser Wunsch kollidierte offenbar mit der Tradition des 1999 gegründeten Festivals. Alpentöne lebe vom ehrenamtlichen Engagement, erklärte Knüsel. Den Menschen, die für das Festival unentgeltlich arbeiteten, müsse ein erhöhtes Mitspracherecht eingeräumt werden. Hier habe es wohl einen wichtigen Konfliktpunkt gegeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Belgien registriert ersten Fall mit neuer Coronavirus-Variante
International

Belgien registriert ersten Fall mit neuer Coronavirus-Variante

Belgien hat einen ersten Fall mit der neuen, zunächst im südlichen Afrika festgestellten Corona-Variante B.1.1.529 registriert. Das gab der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressekonferenz am Freitag bekannt.

Winterthur: Mann hantiert mit Waffe und löst Polizeieinsatz aus
Schweiz

Winterthur: Mann hantiert mit Waffe und löst Polizeieinsatz aus

Ein 71-Jähriger hat am Donnerstagnachmittag in Winterthur vor einem Mehrfamilienhaus mit einer Waffe hantiert. Der Schweizer wurde verhaftet, verletzt wurde niemand.

Arbeiter erleidet bei Unfall in Selma GR schwere Fussverletzungen
Schweiz

Arbeiter erleidet bei Unfall in Selma GR schwere Fussverletzungen

Ein Arbeiter ist am Donnerstag auf einer Baustelle in Selma GR von einem rückwärts fahrenden Raupenbagger erfasst worden. Er verletzte sich dabei schwer an beiden Füssen.

Vierte Corona-Welle in Teilen Afrikas - erst 6,6 Prozent geimpft
International

Vierte Corona-Welle in Teilen Afrikas - erst 6,6 Prozent geimpft

In Afrika sind erst 6,6 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Der Trend bei den Neuinfektionen zeigt insgesamt zwar nach unten, in mehreren Staaten des Kontinents hat sich aber eine vierte Corona-Welle ausgebreitet, wie aus offiziellen Zahlen hervorgeht. Sorgen bereiten neben der niedrigen Impfquote auch offiziell bisher unbestätigte Berichte über eine neue Virusvariante, die in Südafrika aufgetreten sein soll, wo die Infektionszahlen langsam wieder steigen.