Leitungsbrand führt zu Stromausfall von Bürgenstock bis Ennetmoos


News Redaktion
Regional / 20.01.23 09:59

Weil ein Mittelspannungskabel in Ennetbürgen gebrannt hat, ist am Donnerstagabend in mehreren Gebieten im Kanton Nidwalden der Strom ausgefallen. Betroffen waren rund 5100 Haushalte.

Nach einem Leitungsbrand waren sechs Mitarbeitende des Elektrizitätswerks Nidwalden damit beschäftigt, die Stromversorgung wieder herzustellen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Nach einem Leitungsbrand waren sechs Mitarbeitende des Elektrizitätswerks Nidwalden damit beschäftigt, die Stromversorgung wieder herzustellen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Um 20.50 Uhr sei in den Gebieten Ennetmoos, Stansstad, Bürgenberg und Bürgenstock der Strom ausgefallen, teilte das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) am Freitag mit. Die Kunden in Stansstad und auf dem Bürgenstock hätten nach rund zwei Minuten wieder ordentlich mit Strom versorgt werden können.

Die Gebiete Ennetmoos und Bürgenberg hatten nach gut einer Stunde wieder Strom. Seit 3 Uhr ist die Stromversorgung wieder vollständig hergestellt. Während der Nacht waren sechs Mitarbeitende des EWN im Einsatz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Geglückte Allstar-Game-Premiere für Kevin Fiala
Sport

Geglückte Allstar-Game-Premiere für Kevin Fiala

Kevin Fiala gelingen beim NHL-Allstar-Game in Florida zwei Assists für die Auswahl der Pacific Division. Zudem glänzt der St. Galler mit seinem Speed.

50'000 Besucher an Zürcher Ferienmesse Fespo
Schweiz

50'000 Besucher an Zürcher Ferienmesse Fespo

Rund 50'000 Personen haben gemäss den Veranstaltern die diesjährige Zürcher Ferienmesse Fespo besucht. In den letzten beiden Jahren konnte die Messe wegen der Coronapandemie nicht stattfinden.

Asthma-Mittel beschert Pharmakonzern Sanofi starkes Jahr
Wirtschaft

Asthma-Mittel beschert Pharmakonzern Sanofi starkes Jahr

Der französische Pharmakonzern Sanofi hat ein starkes Jahr mit kräftigen Umsatz- und Gewinnwachstum hinter sich. 2022 konnte Sanofi den Umsatz zu konstanten Wechselkursen um sieben Prozent steigern,

Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu
International

Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu

Der portugiesische Regierungschef António Costa hat die Lieferung von Kampfpanzern des Typs Leopard 2 an die Ukraine fest zugesagt, die genaue Zahl aber weiter offengelassen. Derzeit stehe sein Land mit Deutschland wegen der Überholung von Leopard-Panzern in Kontakt, meldete die staatliche portugiesische Nachrichtenagentur Lusa am Samstag.