Leonie Küngs Märchen in Thailand endet ohne Happy-End


News Redaktion
Sport / 16.02.20 12:48

Leonie Küngs Märchen in Hua Hin endete ohne Happy-End. Die 19-jährige Schweizer Qualifikantin verlor den Final des mit 275'000 Dollar dotierten WTA-Turniers gegen Magda Linette (WTA 42) mit 3:6, 2:6.

Leonie Küng gewann in ihrem ersten WTA-Final bloss fünf Games (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Leonie Küng gewann in ihrem ersten WTA-Final bloss fünf Games (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Die 28-jährige Polin dominierte den Final. Sie erspielte sich früh erste Breakmöglichkeiten, schaffte den ersten Aufschlagdurchbruch zum 4:2 im ersten Satz und zog auch im zweiten Durchgang sogleich auf 2:0 und 5:1 davon. Leonie Küng erspielte sich bloss einen Breakball. Sie nützte ihn nicht, und statt 2:2 im zweiten Satz stand es acht Minuten später 1:5.

Dass sie im Endspiel chancenlos blieb, wird Leonie Küng kaum lange Zeit beschäftigen. Die 19-Jährige aus Beringen bei Schaffhausen erlebte die sportlich beste Woche ihrer Karriere, nachdem sie vor zehn Monaten wegen Krankheiten (Pfeiffersches Drüsenfieber, Borreliose-Infekt) sogar um die Karriere hatte bangen müssen. Die Finalqualifikation in Hua Hin als Qualifikantin stellt zweifellos das zweite grosse Highlight dar nach dem (verlorenen) Juniorinnen-Final in Wimbledon im Sommer 2018.

Leonie Küng gewann in Thailand sechs Spiele hintereinander und besiegte in den Achtelfinals mit Zhu Lin (WTA 70), in den Viertelfinals mit Wang Qiang (WTA 27) und im Halbfinal mit Nao Hibino (WTA 84) ihre ersten drei Top-100-Spielerinnen, wobei Hibino am Vortag noch die Weltranglisten-Vierte Jelina Switolina 6:4, 6:2 deklassiert hatte. Vor dieser Woche spielte Küng erst zweimal - gegen Belinda Bencic in Luxemburg und gegen Johanna Larsson in Gstaad - überhaupt gegen Top-100-Spielerinnen.

Die sechs Siege spülen die Schweizer Teenagerin in der Weltrangliste weit nach vorne. Dank der 180 Weltranglistenpunkte verbessert sie sich im Ranking von Position 283 auf Platz 155. Küng kassiert 21000 Dollar Preisgeld, zuvor hatte sie in fünf Jahren 60000 Dollar eingespielt.

Leonie Küng wurde gefragt, was sie wohl gesagt hätte, wenn ihr vor einer Woche jemand ein derart erfolgreiches Turnier prophezeit hätte: Als erstes hätte ich diese Person für verrückt erklärt. Ich erachtete das gar nicht als realistisch. Aber der Traum wurde wahr. Ich erwartete nie und nimmer, auch nur die Qualifikation zu überstehen. Ich hatte einen schier unglaublichen Lauf und bin dafür sehr, sehr dankbar.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Serienmörder Lonnie David Franklin im Gefängnis verstorben
International

US-Serienmörder Lonnie David Franklin im Gefängnis verstorben

Ein unter dem Beinamen "grauenvoller Schläfer" bekannt gewordener US-Serienmörder ist im Gefängnis verstorben. Der 67-jährige Lonnie David Franklin wurde reglos am Wochenende in seiner Zelle in San Quentin nahe San Francisco aufgefunden.

US-Spitalschiff erreicht im Kampf gegen Coronavirus New York
International

US-Spitalschiff erreicht im Kampf gegen Coronavirus New York

Im Kampf gegen das Coronavirus hat ein Spitalschiff der US-Marine heute Montag New York erreicht. Die 272 Meter lange "USNS Comfort" verfügt über tausend Betten und zwölf Operationssäle und soll New Yorker Kliniken entlasten.

Drei weitere Corona-Todesfälle im Kanton Luzern
Regional

Drei weitere Corona-Todesfälle im Kanton Luzern

Im Kanton Luzern sind am Wochenende drei weitere Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, verstorben. Es handelt sich um drei betagte Männer, die an Vorerkrankungen litten. Damit starben im Kanton Luzern sechs Personen an der neuartigen Lungenkrankheit.

Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli wiedergewählt
Regional

Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli wiedergewählt

Luzern hat ausgezählt: Der amtierende Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli hat die Wiederwahl geschafft. Er liess seine beiden Herausforderer, FDP-Stadtrat Martin Merki und Rudolf Schweizer (parteilos) hinter sich.