Letzte 15'000 Jahre: Thurgauer Umweltgeschichte wird erforscht


News Redaktion
Schweiz / 03.06.20 15:53

Bohrkerne aus zwei kleinen Seen sollen Aufschluss über die Umweltgeschichte des Kantons Thurgau seit der letzten Eiszeit liefern. Dafür arbeitet das Amt für Archäologie mit der Universität Basel zusammen. Die finanziellen Mittel stammen aus dem Walter-Enggist-Fonds.

Bis heute sei nicht umfassend untersucht worden, wie sich die Umwelt- und die Lebensbedingungen in der Besiedlungszeit des Thurgaus verändert hätten, teilte das Thurgauer Amt für Archäologie am Mittwoch mit.

In Kooperation mit der Universität Basel sollen nun Grundlagendaten zu Umwelt, Klima und menschlichem Einfluss während der letzten 15000 Jahre erarbeitet werden. Dafür wird auf das Informationspotenzial von See-Sedimenten zurückgegriffen.

Für das Projekt wurden die beiden kleinen Seen Bichel- und Hüttwilersee ausgewählt, die beide in Privatbesitz sind. Im Herbst 2019 entnahm dort ein Team Bohrkerne, die eine durchgehende Sedimentabfolge enthalten. Das manuelle Herausziehen der meterlangen Sedimentsäulen aus dem Seegrund sei sehr anspruchsvoll gewesen, heisst es in der Mitteilung.

Der rund sieben Meter lange Kern aus dem Bichelsee decke eine Zeitspanne vom Spätneolithikum (um 3200 v. Chr.) bis heute ab. Die 13 Meter lange Sedimentsäule aus dem Hüttwilersee reiche von der ausgehenden letzten Eiszeit bis in die Gegenwart.

Diese Sedimentkerne werden nun präpariert und untersucht. Ein Team entnimmt dabei in regelmässigen Abständen Stichproben. Diese werden gesiebt und chemisch aufbereitet und von unerwünschten Bestandteilen wie Kalk- und Tonpartikeln gereinigt.

Was danach komme, sei aufwendige Handarbeit, teilte das Amt für Archäologie mit. Die Forschenden müssen mikroskopisch kleine biologische Überreste wie Pollenkörner oder Insektenreste bestimmen und zählen. Mit einer Analyse lässt sich dann unter anderem feststellen, ab wann sich die Kastanie in der Gegend ausbreitete oder Flachs angebaut wurde.

Es gibt bereits erste Erkenntnisse: Dazu gehört, dass es rund um den Bichelsee in der Bronze- und Eisenzeit zu grösseren Waldrodungen und verstärkter Bodenerosion gekommen ist. Ausserdem konnte das Aufkommen von Walnuss und Esskastanie verortet werden.

Die Sedimentkerne seien wie ein Geschichtsbuch, das es zu entziffern gelte, heisst es dazu. Dafür brauche es Zeit: Ein Abschluss der Arbeiten ist in rund drei Jahren vorgesehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Küng zum vierten Mal in Folge Schweizer Zeitfahr-Meister
Sport

Stefan Küng zum vierten Mal in Folge Schweizer Zeitfahr-Meister

An den Schweizer Zeitfahrmeisterschaften in Belp setzen sich die favorisierten Athleten durch. Marlen Reusser lässt sich zum dritten Mal Gold umhängen, Stefan Küng reüssiert zum vierten Mal in Serie.

11,08 und 10,11 Sekunden im 100-m-Lauf
Sport

11,08 und 10,11 Sekunden im 100-m-Lauf

Die Sprint-Asse Ajla Del Ponte und Silvan Wicki nutzen die vorteilhaften Bedingungen in Bulle zu Top-Leistungen.

Stoltenberg will Nato globaler ausrichten
International

Stoltenberg will Nato globaler ausrichten

In der Debatte über die westliche Politik gegenüber China fordert Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg einen globaleren Ansatz. So müsse das atlantische Bündnis etwa mit Partnern wie Australien, Neuseeland, Südkorea und Japan zusammenarbeiten.

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch
International

UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch

Die Vereinten Nationen warnen vor einem sprunghaften Anstieg bei der Zahl der unterernährten Menschen durch die Corona-Krise. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus dem aktuellen Welternährungsbericht der UN hervorgeht. Dazu gehören auch Millionen Kinder, die nicht genug zu essen bekommen, um gesund aufzuwachsen.