Letzte Etappe der Seeschüttung im Urnersee beginnt 2023


Roman Spirig
Regional / 22.11.22 17:47

Der Kanton Uri nutzt 4,9 Millionen Tonnen Gestein aus dem Tunnelbau, um im Urnersee weitere Flachwasserzonen zu schaffen. Die Seeschüttung soll im nächsten Jahr beginnen und bis 2028 dauern. Sie schliesst die Seeufer-Aufwertung ab, die in den 1990er-Jahren begann. 

Letzte Etappe der Seeschüttung im Urnersee beginnt 2023 (Foto: KEYSTONE /  / )
Letzte Etappe der Seeschüttung im Urnersee beginnt 2023

Das Material wird in den Gebieten "Allmeini" und "Schanz" beim Südufer des Urnersees abgelagert, sodass dort weitere sechs Hektaren Flachwasserzonen entstehen. Das entspricht rund acht Fussballfeldern neuen Lebensraum für Pflanzen und Tiere, wie die Projektleitung Seeschüttung am Dienstag mitteilte.

Das Reuss-Delta im Urnersee litt unter dem Kiesabbau und der Flussverbauung, sodass 1985 ein Gesetz zum Schutz des Deltas erlassen wurde. Ab 1992 wurde der Reusskanal zurückgebaut und das Delta geöffnet, zwischen 2001 und 2008 erfolgte eine erste Seeschüttung mit Gesteinsmaterial vom Gotthard-Basistunnel und Flüeler-Umfahrungstunnel. So entstanden drei Naturschutz- und drei Badeinseln.

Das Gesteinsmaterial, das nun versenkt wird, stammt von der zweiten Röhre des Gotthard-Strassentunnels und dem Sisikoner Tunnel auf der Neue Axenstrasse. Die Vorbereitungsarbeiten seien auf Kurs, damit im Frühling 2023 erstes Gestein aus der Gotthard-Röhre eintreffen könne.

So seien im Industriehafen in Flüelen neue Förderbänder installiert worden. Diese bewältigen doppelt so viel Material pro Stunde wie bei der ersten Schüttung. Vom Gotthard her wird das Gestein per Bahn direkt zu einem Schüttschiff befördert, dank einer zweiten Weiche soll es schneller abgeladen werden können.

Aktuell wird eine Pontonanlage im Hafen Flüelen aufgebaut. Sie wird später bei den Schüttstellen verankert, damit am richtigen Ort geschüttet wird und das Wasser weniger getrübt wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wachstumsaussichten für Weltwirtschaft hellen sich auf
Wirtschaft

Wachstumsaussichten für Weltwirtschaft hellen sich auf

Die Weltwirtschaft wird die Folgen des Ukraine-Kriegs und die hohe Inflation etwas besser verkraften als zunächst befürchtet. Das liege auch an den Entwicklungen in China, hiess es am Dienstag in der Prognose des Internationalen Währungsfonds zur Weltwirtschaft (IWF).

Viktorija Golubic mit frühem Out
Sport

Viktorija Golubic mit frühem Out

Viktorija Golubic scheidet am WTA-250-Hallenturnier in Lyon in der 1. Runde aus. Die Zürcherin unterliegt der als Nummer 7 gesetzten Montenegrinerin Danka Kovinic (WTA 67) 1:6, 4:6.

Kriens führt die Billettsteuer wieder ein
Regional

Kriens führt die Billettsteuer wieder ein

In Kriens müssen Vereine und Veranstalter im Halbprofi- und Profibereich künftig wieder Billettsteuern abliefern. Das Stimmvolk hat sich am Sonntag dafür ausgesprochen, die 2001 eingeführte Steuerbefreiung aufzuheben, um Löcher in der Kasse der Stadt zu stopfen.

Schweizer Giessereien steigern Absatz
Wirtschaft

Schweizer Giessereien steigern Absatz

Die Schweizer Giessereien waren 2022 gut ausgelastet und haben mehr produziert. Für das laufende Jahr 2023 ist die Branche "vorsichtig optimistisch".