Letzter Flug von Italiens Traditions-Airline Alitalia


News Redaktion
Wirtschaft / 14.10.21 04:58

Die Fluglinie Alitalia galt als nationales Symbol Italiens. Jahrelang konnte sie sich nicht aus ihrer wirtschaftlichen Krise befreien. Nun hebt sie zum letzten Mal ab - und ihre Mitarbeiter steuern in eine unsichere Zukunft.

Auch Papst Franziskus flog regelmässig mit einer Maschine der Alitalia. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Tiziana Fabi)
Auch Papst Franziskus flog regelmässig mit einer Maschine der Alitalia. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Tiziana Fabi)

An diesem Donnerstag endet ein Kapitel der italienischen Luftfahrtgeschichte: Am späten Abend soll der letzte Flug der Airline Alitalia von Sardinien nach Rom fliegen.

Laut Plan werde die Maschine aus Cagliari um 23.10 Uhr am Hauptstadtflughafen Rom-Fiumicino erwartet, erklärte ein Alitalia-Sprecher auf Nachfrage. Mit dem letzten Flug geht die Linie ausser Betrieb.

Am Freitag will die neue Staatsairline Italia Trasporto Aereo (Ita) abheben. Sie gilt als Alitalia-Nachfolgerin, ist laut EU-Kommission allerdings nicht ihr wirtschaftliche Nachfolger. Brüssel will, dass Ita mit der Vergangenheit der kriselnden Alitalia bricht.

Nach 2002 erwirtschaftete die Traditionsfluglinie keinen Gewinn mehr. Versuche, das Unternehmen wieder auf die Beine zu bringen, scheiterten. 2017 ging es in die Insolvenz und der italienische Staat übernahm.

Dieser gewährte Überbrückungshilfen in Höhe von rund 900 Millionen Euro - aus Sicht der Wettbewerbshüter in Brüssel rechtswidrig. Während der Corona-Pandemie war Alitalia auf weitere Millionen-Hilfen angewiesen, um seinen Betrieb aufrechterhalten zu können.

Die Situation um das Ende Alitalias und den geplanten Beginn der Ita sorgte immer wieder für Unmut und Zorn bei den mehr als 10000 Angestellten. Das neue Unternehmen plant mit weniger Personal, etwa 2800 Mitarbeiter, und zunächst 52 Maschinen an den Start zu gehen.

Viele Alitalia-Mitarbeiter können dort nicht weiter beschäftigt werden. Die Folge waren bis zuletzt Proteste und viele gestrichene Flüge. Mit dem Aus soll auch die Marke Alitalia verkauft werden. Angebote für die 290-Millionen-Euro-Offerte kamen bislang jedoch nicht.

Mit dem letzten Flug endet die 74-jährige Ära der Fluglinie. Die erste Alitalia-Maschine hob nach Unternehmensangaben am 5. Mai 1947 zum Flug auf der Strecke Turin-Rom-Catania ab.

Auch die Päpste flogen mit der Airline. Auf seiner zurückliegenden Reise nach Budapest erwähnte Papst Franziskus in seiner Ansprache vor Journalisten das Ende Alitalias. Italiens Regierungschef Mario Draghi sagte im April, er betrachte Alitalia als eine Art Familie, eine etwas teure Familie, aber eben doch Familie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das Luzerner Jugendparlament soll sich leichter einbringen können
Regional

Das Luzerner Jugendparlament soll sich leichter einbringen können

Das Jugendparlament der Stadt Luzern soll im Erwachsenenparlament leichter Anträge stellen können. Der Stadtrat unterstützt die Forderung, die heutigen starren Bestimmungen zu lockern, wie er am Montag mitteilte.

Regen, Hagel und Überschwemmungen lassen Honigernte 2021 einbrechen
Schweiz

Regen, Hagel und Überschwemmungen lassen Honigernte 2021 einbrechen

Nach der rekordhohen Honigernte 2020 sorgte das schlechte Wetter 2021 schweizweit für eine sehr magere Frühlingshonigmenge. Aber auch die Sommer-Honigernte litt sehr stark unter dem Wetter mit viel Regen, Hagelgewittern und Überschwemmungen.

Führender Ölexporteur Saudi-Arabien will bis 2060 klimaneutral sein
International

Führender Ölexporteur Saudi-Arabien will bis 2060 klimaneutral sein

Der weltweit führende Ölexporteur Saudi-Arabien will bis zum Jahr 2060 klimaneutral werden. Das kündigte der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, faktischer Herrscher des Königreichs, bei einer Umweltkonferenz in Riad am Samstag an.

Schon fünf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma: Zeitlupenkatastrophe
International

Schon fünf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma: Zeitlupenkatastrophe

Der Vulkanausbruch auf der Kanareninsel La Palma ist auch am Sonntag mit unverminderter Heftigkeit weitergegangen. Seit dem 19. September spuckt der bisher namenlose Feuerberg in der Cumbre Vieja im Süden der Insel grosse Mengen Lava, Rauch und Asche aus.