Letztes Opfer der Erdrutsch-Katastrophe auf Ischia gefunden


News Redaktion
International / 06.12.22 16:31

Mehr als eine Woche nach den heftigen Unwettern und Erdrutschen auf Ischia haben die Einsatzkräfte die letzte noch vermisste Person tot gefunden. Die Opferzahl stieg damit auf zwölf.

Eine Luftaufnahme zeigt Häuser, die durch das Unwetter und die einhergehenden Erdrutsche beschädigt wurden. Die Folgen des Unwetters kosteten mehreren Menschen das Leben. Foto: Salvatore Laporta/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Salvatore Laporta)
Eine Luftaufnahme zeigt Häuser, die durch das Unwetter und die einhergehenden Erdrutsche beschädigt wurden. Die Folgen des Unwetters kosteten mehreren Menschen das Leben. Foto: Salvatore Laporta/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Salvatore Laporta)

Die Feuerwehr barg am Dienstag die Leiche einer Frau, wie Sprecher Luca Cari auf Anfrage bestätigte. Bei der Toten dürfte es sich um eine 31-Jährige handeln, die zuletzt noch als vermisst galt. Die offizielle Identifizierung der Leiche stand zunächst noch aus.

Die elf anderen gestorbenen Menschen - darunter ein Säugling und drei Kinder - wurden zuletzt bereits in den Schlammmassen gefunden. Am Montag konnten deren Leichen den Angehörigen übergeben werden, die nun Medienberichten zufolge die Beisetzungen vorbereiten.

In der Nacht zum 26. November war es wegen starker Regenfälle auf der italienischen Mittelmeerinsel vor Neapel zu Überschwemmungen und Erdrutschen gekommen - am heftigsten betroffen war der Ort Casamicciola im Norden. Dort hatten die Wasser- und Schlammmassen Autos mit sich gerissen und Häuser sehr stark beschädigt. Die Opfer wurden im Schlaf überrascht. Etliche Gebäude sind nicht mehr bewohnbar, am Wochenende wurden viele Häuser wegen einer weiteren Unwetterwarnung aus Sicherheitsgründen evakuiert. Italien diskutiert über den Umgang mit Häusern, die ohne Genehmigung - wie auf Ischia - in potenziell gefährlichen Gebieten gebaut wurden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Betagte Fussgängerin stirbt bei Verkehrsunfall in Wolfenschiessen
Regional

Betagte Fussgängerin stirbt bei Verkehrsunfall in Wolfenschiessen

Eine Fussgängerin ist am Dienstag in Wolfenschiessen NW von einem rückwärtsfahrenden Auto angefahren und schwer verletzt worden. Die 89-jährige Frau starb noch am selben Tag im Spital, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Mittwoch mitteilte.

Schweiz will in Japan den ökologischsten aller Länderpavillons
Schweiz

Schweiz will in Japan den ökologischsten aller Länderpavillons

An der Weltausstellung von 2025 im japanischen Osaka will sich die Schweiz als innovatives und nachhaltiges Land präsentieren. Deshalb wird der Schweizer Pavillon laut Angaben des Bundes jener mit dem kleinsten ökologischen Fussabdruck aller Teilnehmerländer.

18-Jähriger in Eschenbach auf Fussgängerstreifen angefahren
Regional

18-Jähriger in Eschenbach auf Fussgängerstreifen angefahren

Auf einem Fussgängerstreifen in Eschenbach ist am Mittwochabend ein Mann von einem Auto erfasst worden. Er prallte mit dem Kopf heftig gegen die Frontscheibe und verletzte sich dabei erheblich. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital.

Stadt Zürich zieht Urteil zu Ruhe auf dem Friedhof Sihlfeld weiter
Schweiz

Stadt Zürich zieht Urteil zu Ruhe auf dem Friedhof Sihlfeld weiter

Nun wird der Zürcher Friedhof Sihlfeld eine Angelegenheit für das Bundesgericht. Die Stadt zieht ein Urteil des Verwaltungsgerichts weiter. Dies hatte ihr zwar Recht gegeben und sie muss den Friedhof nachts nicht schliessen, aber die Stadt will eine rechtliche Grundsatzfrage vom obersten Gericht klären lassen.