Leuthard nimmt Bundesrat in der PostAuto-Affäre aus der Schusslinie


Roman Spirig
Schweiz / 11.06.18 17:23

"System der Manipulation", "unentschuldbare Machenschaften", "fehlendes Unrechtsbewusstsein": Postministerin Doris Leuthard hat markige Worte gefunden zum PostAuto-Skandal. Dennoch sollen in den involvierten politischen Gremien keine Köpfe rollen.

Leuthard nimmt Bundesrat in der PostAuto-Affäre aus der Schusslinie  (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Leuthard nimmt Bundesrat in der PostAuto-Affäre aus der Schusslinie (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

"Den Bundesrat trifft sicher kein Verschulden", sagte Leuthard am Montag vor den Bundeshausmedien in Bern. Es gebe in den verschiedenen veröffentlichten Berichten keine Vorwürfe an den Bund als Eigner.

Die Aufsicht liege bei verschiedenen Fachämtern. Doch auch dort habe nach aktuellem Kenntnisstand lange Zeit niemand etwas gewusst über das Ausmass des Subventionsbetrugs. Die Verantwortlichen bei PostAuto hätten die "Ergebnisse verschleiert".

Leuthard trat auch Gerüchten entgegen, wonach sie noch während der laufenden Sommersession als Bundesrätin zurücktreten könnte. "Das wird nicht der Fall sein", sagte sie.

Seit ihrer Rücktrittsankündigung von vergangenem Sommer wird immer wieder spekuliert, wann sie ihr Amt tatsächlich niederlegt. In die Karten schauen lässt sich die Leuthard aber weiterhin nicht.

Die Arbeit dürfte ihr und ihren Bundesämtern in den kommenden Wochen und Monaten nicht ausgehen. Die Aufarbeitung der "unentschuldbaren Machenschaften" beginne jetzt erst, sagte Leuthard. Sie schadeten PostAuto, der Post und dem Vertrauen in den Service public generell.

Gefordert sei nun insbesondere die Spitze des Postkonzerns, aber auch die Aufsicht des Bundes. Die Kernfrage, wer wann wovon Kenntnis hatte, sei keine einfache. Dennoch sei es richtig, dass bei der Post personelle Konsequenzen gezogen würden.

Sie habe auch Kenntnis genommen vom Rücktritt der Post-Chefin Susanne Ruoff, sagte Leuthard. Die Post-Chefin habe nichts gewusst von den illegalen Buchungen. Sie habe aber 2013 Hinweise gehabt, denen sie hätte nachgehen müssen.

Ruoff habe die Verantwortung übernommen und damit Platz gemacht für einen Neustart, sagte Leuthard weiter. Sie dankte Ruoff "für ihre ansonsten sehr erfolgreiche Zeit als CEO". Ruoff habe den Konzern umsichtig geführt und wichtige Reformen eingeleitet.

Die Postministerin bekräftigte mehrmals, dass das Bundesamt für Verkehr (BAV) mit seinem Verdacht recht hatte: PostAuto habe während Jahren ein System der Manipulation unterhalten und Vorschriften des Departements verletzt. Das zeige der Bericht.

Es gelte nun, Lehren zu ziehen und zu fragen, warum die Machenschaften so lange unentdeckt geblieben seien. Erste Hinweise habe es 2012 gegeben. Der Preisüberwacher habe damals Fragen gestellt.

"Alles auf den Kopf zu stellen, wäre falsch", sagte Leuthard. Dennoch müsse die Kontrolle über die bundesnahen Betriebe verbessert werden. Ihr Departement habe die Arbeiten bereits aufgenommen, sagte die Uvek-Vorsteherin.

Im Nachgang zum Fall PostAuto hat das BAV beispielsweise eine explizite, schriftliche Bestätigung eingefordert bei Transportunternehmen, die im subventionierten Regionalverkehr tätig sind. Damit soll sichergestellt werden, dass die Vorgaben des Subventionsgesetzes sowie die weiteren rechtlichen Bestimmungen eingehalten werden.

Weitere Massnahmen werden laut Leuthard geprüft. Dazu gehören etwa gesetzliche Vorgaben zu den Verrechnungen, zu den externen Revisionsstellen sowie zur Rechnungsgenehmigung.

Die Fragen rund um Gewinne im regionalen Personenverkehr bestätigten zudem den Reformbedarf der heutigen Formulierungen im Gesetz. Bis Ende Jahr soll eine Vernehmlassungsvorlage verabschiedet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.