Libanon und Israel sprechen wieder über umstrittene Seegrenze


News Redaktion
International / 04.05.21 12:20

Nach einer längeren Unterbrechung haben der Libanon und Israel die Verhandlungen über ihre umstrittene Seegrenze im Mittelmeer wieder aufgenommen.

Ein UNIFIL-Marineschiff patrouilliert im Mittelmeer neben einem Stützpunkt der UN-Friedenstruppe. Nach einer fast sechsmonatigen Pause haben der Libanon und Israel unter US-Vermittlung wieder indirekte Gespräche über ihre umstrittene Seegrenze aufgenommen. Foto: Hussein Malla/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Hussein Malla)
Ein UNIFIL-Marineschiff patrouilliert im Mittelmeer neben einem Stützpunkt der UN-Friedenstruppe. Nach einer fast sechsmonatigen Pause haben der Libanon und Israel unter US-Vermittlung wieder indirekte Gespräche über ihre umstrittene Seegrenze aufgenommen. Foto: Hussein Malla/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Hussein Malla)

Delegationen der beiden Länder trafen sich im Hauptquartier der UN-Truppen im Süden des Libanons, wie es am Dienstag aus Kreisen der Vereinten Nationen hiess. Es handelt sich bei den Verhandlungen um indirekte Gespräche unter US-Vermittlung.

Der Grenzverlauf zwischen Israel und dem Libanon im Mittelmeer ist umstritten, da beide Seiten dort Gasvorkommen für sich beanspruchen. Offiziell befinden sich die Länder im Kriegszustand, weswegen eine Annäherung besonders schwierig ist. An der Landgrenze zwischen dem Libanon und Israel kommt es immer wieder zu Spannungen.

Die Gespräche über die Seegrenze hatten im vergangenen Oktober begonnen, wurden jedoch ohne greifbare Fortschritte wieder unterbrochen. Medien zufolge vergrösserte die libanesische Delegation bei den Verhandlungen das von ihr beanspruchte Gebiet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Kantonsrat sieht dringenden Handlungsbedarf wegen Muscheln
Regional

Zuger Kantonsrat sieht dringenden Handlungsbedarf wegen Muscheln

Der Kanton Zug soll dringend Vorkehrungen treffen, damit die invasiven Quagga-Muscheln sich nicht in den Zuger Seen ausbreiten. Der Kantonsrat hat am Donnerstag ein entsprechendes Postulat mit 56 zu 16 Stimmen zur sofortigen Bearbeitung an die Regierung überwiesen.

App statt Jeton: Digitalisierung bei der Luftseilbahn Biel-Kinzig
Wirtschaft

App statt Jeton: Digitalisierung bei der Luftseilbahn Biel-Kinzig

Die Luftseilbahn Biel-Kinzig in Bürglen UR kann nach der Sanierung von den Passagieren per App statt per Jeton in Betrieb gesetzt werden. Anwohner, welche die Bahn nachts benützen wollten, könnten den Fahrbefehl neu durch das Einscannen eines QR-Codes auslösen, teilte das Bahnunternehmen am Dienstag mit.

BAG meldet 1687 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1687 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 1687 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 41 neue Todesfälle und 77 Spitaleinweisungen.

Autofahrer bricht in Zug einem Velofahrer den Kiefer
Regional

Autofahrer bricht in Zug einem Velofahrer den Kiefer

Ein rabiater Autofahrer hat am Dienstag in Zug einem Velofahrer mit einem Faustschlag den Kiefer gebrochen. Wer der mutmassliche Täter ist, konnte bislang nicht ermittelt werden, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörde am Mittwoch mitteilte.