Libertäre Partei rekurriert gegen Zürcher Energiegesetz


News Redaktion
Schweiz / 17.01.22 08:39

Die Libertäre Partei hat beim Bundesgericht Beschwerde gegen das Zürcher Energiegesetz eingelegt. Einer der Rekurrenten merkte erst nach der Abstimmung vom November 2021, dass ihm nun eine teure Renovation blüht, weil er bis 2030 die Elektroheizung ersetzen muss.

Bei der Diskussion um das Energiegesetz ging es vor allem um Öl- und Gasheizungen, nicht um Elektroheizungen. Die Libertäre Partei legt deshalb Beschwerde beim Bundesgericht ein. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Bei der Diskussion um das Energiegesetz ging es vor allem um Öl- und Gasheizungen, nicht um Elektroheizungen. Die Libertäre Partei legt deshalb Beschwerde beim Bundesgericht ein. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die öffentliche Diskussion beim Energiegesetz drehte sich primär um die Öl- und Gasheizungen, die am Ende ihrer Lebensdauer ersetzt werden müssen. Wenig Aufmerksamkeit erhielt der Abschnitt, der verlangt, dass Elektroheizungen bis 2030 durch andere Heizungen ersetzt werden müssen.

Dies liegt primär daran, dass Elektroheizungen im Kanton Zürich kaum verbreitet sind, also wenige Menschen betroffen sind. Betroffen ist aber jenes Mitglied der Libertären Partei, das nun Beschwerde beim Bundesgericht einreichte.

Er fordert, dass das Gesetz grundsätzlich in Kraft bleibt. Nur der Paragraph mit den Elektroheizungen müsse gestrichen werden, teilte die Partei am Montag mit.

Die Partei ist der Ansicht, dass dieser Absatz der Bundesverfassung widerspricht, weil es eine krasse Verletzung der Eigentumsgarantie sei, wie die Partei am Montag mitteilte. Es sei eine materielle Enteignung ohne Entschädigung und damit verfassungswidrig. Zudem sei es auch möglich, die Heizung nur mit erneuerbarem Strom zu betreiben.

Der Beschwerdeführer hat offenbar erst geraume Zeit nach der Abstimmung gemerkt, dass er selber von den Änderungen betroffen ist. Ihm blühe nun eine Totalrenovation. Die Kosten würden auf 220000 Franken geschätzt, weil er alle Böden herausreissen müsse.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tornado in Michigan: Zwei Tote und Dutzende Verletzte
International

Tornado in Michigan: Zwei Tote und Dutzende Verletzte

Bei einem Tornado im Norden des US-Bundesstaats Michigan sind nach übereinstimmenden Medienberichten mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und 44 weitere verletzt worden.

Schwedische Regierungschefin: Gespräche mit der Türkei gehen weiter
International

Schwedische Regierungschefin: Gespräche mit der Türkei gehen weiter

Nach dem türkischen Veto zum Start des Aufnahmeverfahrens von Schweden und Finnland in die Nato gehen die Gespräche zwischen den nordischen Ländern und der Türkei weiter.

Stoltenberg
Schweiz

Stoltenberg "kann den Ausgang des Krieges nicht vorhersagen"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat am Dienstag am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos gesagt, er könne "nicht vorhersagen, wie der Krieg ausgeht". Die europäische Sicherheit werde aber nicht von Gewalt und Einschüchterung diktiert.

Spital Walenstadt wird unter Wert veräussert
Schweiz

Spital Walenstadt wird unter Wert veräussert

Die vorberatende Kommission des Kantonsrats unterstützt den Verkauf des Spitals in Walenstadt und stellt keine Anträge. Kritisiert wird, dass die Regierung das Parlament vor vollendete Tatsachen stellte und dass die Liegenschaft deutlich unter Buchwert veräussert wird.